Suche
Absenden Suche

Spanien  (Reino de Espa√Īa)

Kontinent
Europa
 
Hauptstadt
Madrid 
Einwohner
44,4 Mio. 
88 pro km¬≤ 
Landesfläche
504.646 km¬≤ (1,4fache Gr√∂√üe Deutschlands) 
Zeit
GMT 0 bis +1
Währung
Euro (‚ā¨)
Sprache(n)
Spanisch
Spanisch (Castellano) ist verfassungsmäßige Staatssprache. Daneben haben Katalanisch, Baskisch, Galizisch und Valenzianisch offiziellen Rang in der betreffenden Autonomen Gemeinschaft.
Lage
Spanien befindet sich auf der Iberischen Halbinsel, im S√ľdwesten von Europa.
W: Portugal, S: Gibraltar, NO: Andorra und Frankreich
Au√üerdem geh√∂ren die Inselgruppen der Balearen (im Mittelmeer gelegen) und der Kanaren (im Atlantik), sowie die an der nordafrikanischen K√ľste gelegenen St√§dte Ceuta und Melilla zum Staatsgebiet.
Klima
Mittelmeerklima, Warmgemäßigtes Kontinentalklima, Seeklima
Gliederung
50 Provinzen, 17 Autonome Gemeinschaften ('Comunidades Autónomas'), sowie die nordafrikanischen Exklaven Ceuta und Melilla
Bevölkerung
44,39 Mio., davon ein Ausländeranteil von 8,7 % (01.01.2005)
Religionen
√ľber 90 % r√∂misch-katholisch, 0,5 % Muslime, 7,5 % weitere Konfesionen (z.B. Protestanten, Juden) und Konfesionslose
Staatsform
Parlamentarische Monarchie
BIP (pro Kopf/Jahr)
20.300 ‚ā¨
Beliebte Aktivitäten
Winter- und Wassersport, Kultur (Museen, Kloster, Schlösser), Städtebsichtigungen, Shoppen, Relaxen am Strand
Essen und Trinken
√úberwiegend ist hier die mediterrane K√ľche zu finden. Oliven√∂l und Knoblauch geh√∂rt fast in jedes Essen; Tomaten, Kartoffeln, S√ľ√ükartoffeln, Vanille, Schokolade, verschiedene Bohnenarten, Zucchini, Pfeffer und Safran fehlen ebenfalls ink einer spanischen K√ľche.
Die K√ľche variiert jedoch von Region zu Region. Landesweite Tradition sind die so genannten Tapas, die mit einem Glas Wein, dem Rioja aus der besten Region f√ľr Weinanbau Spaniens, zu genie√üen sind.
Nationale Feiertage
01. Januar - Neujahr
06. Januar - Heilige Drei Könige und Epiphanias
19. März - St. Josef San José
M√§rz/April - Gr√ľndonnerstag
März/April - Karfreitag
01. Mai - Tag der Arbeit
25. Juli - St. Jakobus der √Ąltere, Schutzpatron Spaniens (Santiago)
12. Oktober - Nationalfeiertag (Día de la Hispanidad / El Pilar)
01. November - Tag aller Heiligen
06. Dezember - Tag der Verfassung (Día de la Constitución)
08. Dezember - Unbefleckte Empfängnis (Inmaculadada Concecpción)
25. Dezember - Weihnachten

Bemerkung: Zusätzlich zu beachten sind die regionale Feiertage
Benötigte Dokumente
Deutsche, √Ėsterreicher und Schweizer k√∂nnen mit einem g√ľltigen Reisepass oder Personalausweis in das Land einreisen.
Deutsche Kinderausweise werden anerkannt; Kinder unter 16 Jahren k√∂nnen auch einreisen, wenn sie im Pass eines Elternteils eingetragen sind. Alleinreisende Personen unter 15 Jahren sollten dar√ľber hinaus auch eine polizeilich beglaubigte Einverst√§ndniserkl√§rung der Eltern/Erziehungsberechtigten (m√∂glichst mit spanischer √úbersetzung) mitf√ľhren.
F√ľr √Ėsterreich und Schweiz gilt: Personen bis 15 Jahren k√∂nnen einreisen wenn sie im Pass eines Elternteils eingetragen und von diese begleitet sind oder einen eigenen Ausweis vorzeigen k√∂nnen.
Anreise
Flug: Unter anderem fliegen folgende Fluggesellschaften das Reise-Ziel an:
Lufthansa, Iberia, Spainair
Gesundheit
Internetpräsenz
Kontaktadressen
 
     
Wissenswertes
Das spanische K√∂nigreich umfasst den Gro√üteil der iberischen Halbinsel, die Balearen, die Kanaren sowie die zwischen dem Festland Spaniens und Nordafrika gelegenen Exklaven Ceuta und Melilla. Schon die Mischung aus dem weitl√§ufigen Landesinneren, einer langer K√ľstenlinie und zahlreichen Inseln macht das breit gef√§cherte Urlaubsangebot des Landes deutlich. Die Highlights des Landes beinhalten unter anderem die Balearen, Madrid und Barcelona sowie Santiago de Compostela.

Mit durchschnittlich 600 m √ľber dem Meeresspiegel ist das spanische Festland eines der h√∂chstgelegenen L√§nder Europas - entsprechend fallen die klimatischen Unterschiede in den einzelnen Regionen au√üerordentlich gro√ü aus. Auch die kulturelle Vielfalt Spaniens ist stark ausgepr√§gt. Sie f√ľhrte auf regionaler Ebene sogar zu wachsenden Unabh√§ngigkeitsbestrebungen, allen voran in Katalonien, Galizien und dem Baskenland.

Die vor der K√ľste Marokkos gelegenen Islas Canarias bestehen aus 7 gr√∂√üeren vulkanischen Inseln (Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote, Teneriffa, La Palma, Gomera, Hierro) und bestechen ganzj√§hrig mit ihrem ausgeglichenen Klima. Jede der Inseln unterscheidet sich landschaftlich betr√§chtlich von den √ľbrigen; je weiter im Westen gelegen, umso st√§rker f√§rbt sich das Landschaftsbild gr√ľn, w√§hrend sich die √∂stlichen Inseln eher von W√ľstenlandschaft gepr√§gt zeigen.
Sehenswürdigkeiten
Spanien ist eines der beliebtesten Urlaubsl√§nder der Deutschen: durch seine geografische und kulturelle Vielfalt bietet es zusammen mit seinem gr√∂√ütenteils milden Klima gute Voraussetzungen f√ľr die sch√∂nsten Wochen des Jahres. Die lange und bewegte Vergangenheit des Landes hat auch in der Vielfalt der spanischen Architektur (von r√∂misch-romanisch und westgotisch √ľber Renaissance, Barock und Jugendstil) ihre Spuren hinterlassen. Dazu zieht die dekonstruktivistische Architektur des weltber√ľhmten Guggenheim Museum in Bilbao Jahr f√ľr Jahr zahlreiche Besucher an den Golf von Biskaya. Wem hingegen in erster Linie beim Shoppen das Herz aufgeht, der ist sicherlich im exklusiven Madrider Stadtteil Salamanca besser aufgehoben. Die spanische Hauptstadt lockt mit abwechslungsreicher Architektur, die sich am besten von den zahlreichen Pl√§tzen aus bestaunen l√§sst. Die zweite Millionenmetropole, Barcelona, ist die erste Adresse in Spaniens Nachtleben. Hier, in der Hauptstadt Kataloniens, lassen sich die Vorz√ľge einer quicklebendigen modernen Gro√üstadt mit den beliebtesten Strand-‚ÄěAktivit√§ten‚Äú wie Sonnenbaden und Faulenzen hervorragend kombinieren. Auch Sportler haben in Spanien ein breites Angebot zur Auswahl: So z√§hlen zum Beispiel die Golfpl√§tze Andalusiens mit ihrer K√ľstenlage und spektakul√§ren Ausblicken auf das Meer zu den sch√∂nsten in Europa.

Besonders die spanischen Inseln haben es Urlaubern aus ganz Europa angetan, allen voran die Balearen. Mallorca ist jedoch weit mehr als der Ballermann: Entlang der kurvigen Stra√üen im Westen der Insel k√∂nnen Reisende sch√∂ne Ausblicke √ľber die Steilk√ľste und die Berge der Serra de Tramuntana genie√üen. Orangen- Oliven- und Mandelb√§ume im Inselinneren verleihen Mallorca ein mediterranes Flair. Besonders im S√ľdosten der Insel befinden sich viele kleine Buchten mit Yachten oder Fischerbooten.

Auch die Kanarischen Inseln locken mit ihren Sandstr√§nden und Vulkanlandschaften Jahr f√ľr Jahr viele Urlauber an. Besonders die drei gr√∂√üten Inseln Gran Canaria, Teneriffa und Fuerteventura sind touristisch gut erschlossen.
Historie und Wirtschaft
Spaniens m√§chtiges Weltreich des 16. und 17. Jahrhunderts musste seine Vormachtstellung in der Seefahrt an England abgeben, nachdem die holl√§ndische die spanische Flotte 1607 vernichtend geschlagen hatte. Anschlie√üend blieb das Land politisch und wirtschaftlich hinter Gro√übritannien, Frankreich und Deutschland zur√ľck, da es sich die industrielle und die Handelsrevolution der beginnenden Neuzeit nicht in vergleichbarem Ma√üe zu Nutze machte.
Spanien blieb w√§hrend des Ersten und Zweiten Weltkriegs neutral, litt aber unter den verheerenden Folgen des B√ľrgerkriegs (1936-39). Auf den Tod des Diktators Francisco Franco im Jahr 1975 folgte ein friedlicher √úbergang zur Demokratie und eine rasche wirtschaftliche Modernisierung, in deren Zug Spanien 1986 der EU beitrat.
Verschiedene Regionen wie das Baskenland und Katalonien, die beide eigene Sprachen haben, streben nach Unabhängigkeit.

Wirtschaft

Die Struktur der spanischen Wirtschaft weist eine f√ľr modernisierte ehemalige Industrienationen typische Verteilung auf: Auch Spanien hat sich zu einer Dienstleistungsgesellschaft entwickelt. Gut zwei Drittel des Bruttoinlandsprodukt werden mit Dienstleistungen erwirtschaftet und ein F√ľnftel durch verarbeitende Industriebetriebe.
Wichtige Wirtschaftszweige Spaniens sind Tourismus, Bauwesen, Kommunikations- und Informationstechnik, metallverarbeitende Industrie, Maschinenbau, Petrochemie und Landwirtschaft.
Klima
Das Klima Spaniens ist einerseits gepr√§gt durch den ozeanischen Einfluss von Atlantik und Mittelmeer, der f√ľr ausgeglichene Temperaturen an den K√ľsten sorgt. Andererseits f√ľhrt die gro√üe Landmasse der Iberischen Halbinsel zu relativ starken Temperaturschwankungen im Binnenland.

Beste Reisezeit:

Die besten Jahreszeiten f√ľr Reisen in das Landesinnere und f√ľr St√§dtereisen, beispielsweise nach Madrid, Barcelona oder Valencia, sind Fr√ľhling und Herbst, denn w√§hrend des Hochsommers wird es dort oft unangenehm hei√ü.
Auf den Balearen ist von Mai bis Anfang September Strandurlaub m√∂glich, Niederschl√§ge fallen hier besonders im Fr√ľhjahr und Herbst.
Die Kanaren bieten bei milden Temperaturen zwischen 18 ¬įC und 24 ¬įC fast das ganze Jahr √ľber Badewetter. (Durchschnittstemperaturen in Santa Cruz de Tenerife: 17,9 ¬įC im Januar und 25,1 ¬įC im August). Die Niederschl√§ge auf den Kanaren variieren sehr stark in den einzelnen Regionen der Inseln.
Kultur, Sitten und Bräuche
Spanien z√§hlt zu den √§ltesten Kulturnationen Europas. Im S√ľden erinnern teils √ľber 1.000 Jahre alte Bauten an die maurische Vergangenheit. Jede einzelne der Regionen Spaniens besitzt die f√ľr sie typische Tradition und Folklore und bildet so ihren ganz eigenen Charme.

Alltagskleidung wird der Regel akzeptiert, in einigen Hotels und Restaurants wird von M√§nnern aber auch Jackett und Krawatte erwartet. Abendkleidung ist nur bei besonders f√∂rmlichen Veranstaltungen Vorraussetzung. "Oben-ohne" wird an fast allen touristischen Str√§nden in Spanien toleriert, f√ľr FKK gibt es offiziell ausgewiesene Nacktbadestr√§nde. Badekleidung geh√∂rt ohne Ausnahme an den Strand.

Zur Begr√ľ√üung gibt man sich die Hand. K√∂rperkontakt bei Gespr√§chen ist normal, und der Abstand zwischen den Gespr√§chspartnern ist geringer als etwa in Deutschland. Die g√§ngigen H√∂flichkeitsformeln sollten beachtet werden: so freut sich z. B. der Gastgeber √ľber ein kleines Geschenk. Blumen werden nur zu besonderen Anl√§ssen mitgebracht. Kinder genie√üen gro√üe Freiheiten - Spanien ist ein sehr kinderfreundliches Land.

Es ist √ľblich, ein kleines Trinkgeld zwischen f√ľnf und zehn Prozent des Gesamtpreises zu geben. Lassen Sie es einfach auf dem Tisch liegen. Im Taxi wird der Fahrpreis aufgerundet.

In Spanien gibt es keine gesetzlichen Ladenschlusszeiten. Die meisten Gesch√§fte haben am Nachmittag (zur Siesta zwischen ca. 14.30 und 17.00 Uhr) geschlossen. Daf√ľr √∂ffnen die Gesch√§fte am Abend meist bis mindestens 20.00 Uhr. Post, Banken und √∂ffentliche √Ąmter haben in l√§ndlichen Gebieten oft nur bis zum Beginn der Siesta ge√∂ffnet.

Das Nachtleben Spaniens unterscheidet sich in manchen Teilen erheblich von dem Deutschen. Jede Stadt und jeder Urlaubsort verf√ľgt √ľber sein eigenes Unterhaltungsangebot. Das Spektrum reicht von Flamenco und √§hnlichen Volkst√§nzen bis zu Discotheken. √úblicherweise beginnt der Abend gegen 22:30 mit dem Umherziehen von einer Tapas-Bar zur N√§chsten. Hier und da isst man eine der kleinen Zwischenmahlzeiten, im Anschluss wird etwas getrunken. Das n√§chtliche Unterhaltungsprogramm beginnt generell sehr sp√§t (ca. gegen 01:00 Uhr) und gefeiert wird oft bis in die Morgenstunden.
Reisevideos

     
Tipps vor Ort
Praktische Informationen
Google Maps


Alle Angaben ohne Gewähr