Suche
Absenden Suche

Barcelona  (Spanien)

Einwohner
1,57 Mio.
 
Fläche
100,4 kmÂČ  
Bundesstaat
Hauptstadt der autonomen Gemeinschaft Katalonien
Sprache(n)
Spanisch
Catalan
Zeit
GMT +1
Höhe
Ø 12 m ĂŒber NN
Religion
Lage
2° 10' östl. LÀnge v. Gr. und 41° 24' nördl. Breite,
Barcelona liegt im Nordosten der iberischen Halbinsel an der MittelmeerkĂŒste.
Klima
Mittelmeerklima - Durchschnittstemperatur im Sommer: 26°C
Durchschnittstemperatur im Winter: 12°C
Jahresdurchschnitt: 16,4°C

In Barcelona herrscht typisches Mittelmeerklima mit relativ feuchten und milden Wintern sowie trockenen Sommern. FrĂŒhjahr und Herbst sind am niederschlagsreichsten. Extreme tageszeitliche Temperatur-Schwankungen bilden durch den Einfluss des subtropischen Hochdruckgebiets die Ausnahme.
Die beste Reisezeit fĂŒr Barcelona ist von Mai bis Oktober, im Hochsommer wird es jedoch mit einem Durchschnittswert von 29°C im August sehr heiß. Die Wintermonate sind mit Mittelwerten von 12°C angenehm mild, jedoch sollte man mit ein paar regnerischen oder bedeckten Tagen rechnen. Auf jeden Fall ist es ratsam, sich vor einer Barcelona-Reise in den kĂŒhleren Monaten zu vergewissern, ob das Hotelzimmer beheizbar ist.
Gliederung
10 Stadtbezirke
Flughäfen und Fluglinien
Flughafen Barcelona El Prat - (katal. Aeroport de Barcelona, span. Aeropuerto de Barcelona), spanischsprachig
Lufthansa
British Airways
Iberia
Der Flughafen Barcelona ist der zweitgrĂ¶ĂŸte Spaniens und liegt sĂŒdwestlich der Stadt.
Travel Highlights
Ein Muss sind: Plaça de Catalunya (einer der schönsten PlĂ€tze), Ciutat Vella (Altstadt), Gaudí’s Bauwerke, Boulevard Las Ramblas, El Raval (mittelalterliches Barcelona), olympisches Dorf, Tibidabo (der Hausberg)
Essen und Trinken
Die KĂŒche in der Region um Barcelona gilt als die beste des Landes. Wer spanische Reisgerichte aus der Pfanne liebt, sollte unbedingt katalanische „Fideuà“ probieren, eine im Ofen ĂŒberbackene Nudelpaella mit viel Fisch. Der köstliche „Arros Negre“ sieht fĂŒr Nicht-Einheimische kurios aus, denn der Reis erhĂ€lt durch die hinzugefĂŒgten Tintenfische seine schwarze Farbe und einen ganz speziellen Geschmack. Fans der geschmacksintensiven KĂŒche sind in Katalonien an der richtigen Adresse, denn zu vielen Gerichten wird „Allioli“ gereicht, eine stark knoblauchhaltige Mayonnaise mit Olivenöl.
Die typische Nachspeise „Crema Catalana“ trĂ€gt ihren Ursprung schon im Namen und schmeckt sicherlich nirgendwo anders so gut wie hier. Eine Karamellschicht ĂŒberzieht die sehr sĂŒĂŸe Eierlikörcreme, die meist im TonschĂ€lchen serviert wird.
Shopping
La Rambla: Die zwei Kilometer vom Hafen bis zur Plaça de Catalunya reichende Straße ist die bekannteste Einkaufsmeile in Barcelona mit einer multikulturellen AtmosphĂ€re. Ihr Verlauf ist durch ein ausgetrocknetes Flussbett bestimmt, auf dem der Pracht-Boulevard im 19. Jahrhundert angelegt wurde. Hier finden sich weder große KaufhĂ€user noch Bekleidungs-GeschĂ€fte.
(Erlebnis-)hungrige Touristen auf Postkarten- und Andenken-Jagd sind hier aber goldrichtig, denn Beute-Möglichkeiten bieten Souvenier-Shops, Kioske, Restaurants und Snack-Bars in schier grenzenloser Anzahl. Artisten, Clowns und Musiker lassen sich von einem der gemĂŒtlichen StraßencafĂ©s aus entspannt bestaunen.

Die Altstadt: Beim Shoppen in der Altstadt braucht man einen guten Orientierungssinn. Zahllose verwinkelte GĂ€sschen laden zum autofreien Flanieren ein. Ein Insider-Tipp sind die Töpfer- oder Glaswaren-LĂ€den, die traditionelles Kunsthandwerk zu erschwinglichen Preisen anbieten. In den Boutiquen entdecken Frauen sicherlich das ein oder andere ausgefallene SchmuckstĂŒck, das spĂ€ter zur schönen Urlaubs-Erinnerung wird.

L’Eixample: Das komplette Gegenteil der Altstadt-Gassen sind die großen Shopping-Meilen in L’Eixample. Hier finden sich internationale Top-Marken fĂŒr Bekleidung, Schuhe, Wohn-Accessoires, Parfum und Kosmetik. Auch in der Mittagshitze kann man angenehm im Schatten der BĂ€ume schlendern, wobei man das Getöse der Straßen bei einem kleinen Snack schnell vergisst.
Internetpräsenz
Offizielle Barcelona-Website - englischsprachig
Kontaktadressen
 
     
Die Stadt
Ein Dach, geformt wie ein imposanter Drachen-RĂŒcken, dessen glĂ€nzende Keramikziegel die Schuppen bilden. Ein Haus, gestaltet wie ein Felsen, der nur von Wellenlinien und Eisen-Ornamenten durchbrochen wird. Ein Traum? Nein. Die Wirklichkeit: Das sind Casa BatllĂł und Casa MilĂĄ von GaudĂ­: Willkommen in Barcelona!

Beim Anflug auf die Stadt erblickt man schon von weitem das Zusammenspiel dreier Farben: Ein beigefarbenes HĂ€usermeer, eingerahmt vom Blau des Ozeans und dem GrĂŒn der Berge.

Die einstige Hauptstadt eines Königreichs wird auch heute noch teilweise autonom regiert. Barcelona ist eine stolze Stadt mit eigenwilliger Geschichte. Besonders zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden kulturelle und sprachliche UnabhĂ€ngigkeits-Bewegungen zum politischen Thema. Die UnterdrĂŒckung durch MilitĂ€rgeneral Franco bis 1975 hat bei der katalonischen Bevölkerung Spuren hinterlassen. Vor allem viele der Ă€lteren Bewohner möchten nicht als Spanier, sondern als Katalonier angesehen werden.
Barcelona gilt als die kosmopolitischste Stadt Spaniens und zeichnet sich in den letzten Jahren durch ein großes Wirtschaftswachstum aus.

Besonders stolz sind die Einheimischen auch auf das Camp Nou, Europas grĂ¶ĂŸtes Fußballstadion, in dem 98 600 Fans ihren FC Barcelona, genannt „Barça“, bei jedem Heimspiel frenetisch anfeuern und bejubeln.

Dass Barcelona bis Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts vor allem eine Industriestadt war, ist heute kaum noch zu glauben. Im Rahmen zahlreicher Stadt-Umbau-Maßnahmen wurden alte FabrikgelĂ€nde beseitigt und Schornsteine abgerissen, um den Blick zum Meer wieder frei zu geben.
Interessante Stadtteile
Die Altstadt

Die Altstadt Barcelonas trĂ€gt ihre ĂŒber 2000 Jahre alten griechischen und römischen Wurzeln noch heute stolz zur Schau. Die Spuren von Westgoten, Mauren und Christen vermischen sich inzwischen mit modernem kosmopolitischem Flair.
Die ursprĂŒngliche Stadt namens „Barcino“ wurde der Sage nach von Hannibals Vater, dem Karthager Hamilkar Barkas, gegrĂŒndet und erhielt daher ihren Namen.
Die Altstadt besteht aus zwei Teilen: Den "Barrio Viejo“ und den "Barrio Gótico".
In Letzterem kann man sich zwischen den Ruinen ehemaliger Festungen auf Zeitreise begeben und die gotische Kathedrale bestaunen, die mitten im Viertel liegt.
Viele Museen sind in der Altstadt zu finden, aber schon die historischen GebÀude allein bieten einen anschaulichen Geschichts-Rundgang durch Barcelona.
Typisch fĂŒr das Stadtbild sind auch die vielen „Plazas“, charmante öffentliche PlĂ€tze, deren BĂ€nke und CafĂ©s zum Verweilen einladen und auf denen sich im Sommer auch spĂ€t abends noch das spanische Leben abspielt.

L’Eixample

„Bin ich hier wirklich in Europa?“ fragt sich bestimmt mancher Reisende in Barcelonas Stadtviertel L’Eixample. Denn die schnurgeraden, sich rechtwinklig durchkreuzenden Straßen deuten viel eher auf eine typisch amerikanische Stadt hin, die auf dem Reißbrett entworfenen wurde. Dennoch gelang es dem Architekten CerdĂĄ mit diesem Stadtteil-Neubau eindrucksvoll, die Altstadt in moderner Weise mit den umliegenden Dörfern zu verbinden. Das Stadtviertel ist sehr autofreundlich angelegt. Zur besseren Übersicht an den Kreuzungen wurden die Ecken der HĂ€user abgeschrĂ€gt. Einige der Bauwerke GaudĂ­s sind in L’Eixample zu bewundern, beispielsweise das Drachen- und das Felsenhaus.
Sehenswürdigkeiten
Das olympische Dorf:

Barcelona befindet sich scheinbar endlos im Wandel. Erst 1992 verĂ€nderte die Stadt wieder einmal ihr Gesicht, als sie fĂŒr die Olympischen Spiele herausgeputzt und ihr Strand erneuert wurde. Das olympische Dorf ist seither zu einer der grĂ¶ĂŸten SehenswĂŒrdigkeiten geworden.
Ein völlig neues Stadtviertel ist hier entstanden, und die ehemaligen Sportler-UnterkĂŒnfte sind heute zu Appartements mit GĂ€rten fĂŒr die Bevölkerung geworden. Besonders ins Auge fallen die beiden HochhĂ€user, die das Tor zum Hafen bilden. Abends ziehen die vielen attraktiven Bars und Restaurants Touristen wie Einheimische an. Nach der Einkehr kann man sich noch einen nĂ€chtlichen Spaziergang zum beleuchteten olympischen Hafen gönnen.



Antoni GaudĂ­s Bauwerke

Ein Name fĂ€llt fast jedem direkt ein, der an die Stadt am Mittelmeer denkt: Antoni GaudĂ­, einer der berĂŒhmtesten Architekten Spaniens. Sein Stil war der „Modernisme“, eine kĂŒnstlerische und architektonische Entwicklung in Katalonien, die etwa dem deutschen Jugendstil entspricht.
Im Jahre 1882 ĂŒbernahm GaudĂ­ den Bau-Auftrag, der ihn bis heute in der ganzen Welt berĂŒhmt macht: Die Kathedrale „Sagrada FamĂ­lia“, die jedoch nie vollendet wurde. Spötter behaupten, die Kirche Ă€hnle mit ihren schlanken braunen TĂŒrmen und den löchrig wirkenden Verziehrungen einem Termitenbau.
Derzeit wird an der Kathedrale weitergearbeitet und in einigen Jahrzehnten soll sie wahrhaftig fertig werden. Aber auch mit seinen weiteren elf Bauwerken hat GaudĂ­ der Stadt ihren unverwechselbaren Charakter verliehen.

Im Park Guell lohnt sich der Besuch von GaudĂ­s ehemaligem Privathaus, in dem man sich durch die außergewöhnlich geformten MöbelstĂŒcke des KĂŒnstlers ĂŒberraschen lassen kann.
Aber auch der magisch wirkende Park selbst trĂ€gt seine Handschrift. Eine Terrasse mit geschwungenen, von bunten Mosaiksteinchen besetzten Einfassungen bietet einen wundervollen Ausblick ĂŒber die Stadt.
Viele der fantasievollen Stein-Skulpturen sind den Formen der Natur nachempfunden und asymmetrisch gestaltet.
Kultur und Unterhaltung
Barcelona ist eine Stadt der KĂŒnstler mit einer bewegten Geschichte und bietet in zahlreichen Museen fĂŒr jeden kulturellen Geschmack etwas.
Der Stadtpalast mit seinen hĂŒbschen Innenhöfen beispielsweise wurde 1963 zum Museum umgebaut und einem berĂŒhmten Maler gewidmet, der einige Jahre seiner Jugend hier verbrachte und in Barcelona studierte: Pablo Picasso. Besonders eine große Anzahl seiner frĂŒhen Kunstwerke ist hier zu bewundern.
Eine herrliche Aussicht ĂŒber Barcelona und Ausstellungs-RĂ€ume mit Tageslicht im mediterranen Stil kann der Kunstbegeisterte außerdem im Museum „FundaciĂł Juan Miró“ genießen, die viele der Kunstwerke des spanischen Malers zeigt.
Wer genug Kunst erlebt hat, dem bietet das Museum fĂŒr katalonische Geschichte (Museu d`Historia de Catalunya) multimediale Steinzeit-Einblicke und modern prĂ€sentierte Historik-Funde aus der nordspanischen Region.

Auch an Unterhaltung mangelt es der lebendigen Stadt am Mittelmeer keinesfalls.
Beim Eintauchen in das pulsierende Nachtleben Barcelonas kann man sich in quirligen Szene-Stadtvierteln austoben. In Gracia liegen Modelokale und Sommerterrassen in unmittelbarer NĂ€he zueinander und an Orten wie der „Plaza del Sol“ bieten zahlreiche schicke Bars Entertainment fĂŒr jeden Anspruch.
Wer „In-Lokale“ sucht, der ist in Santalo am richtigen Ort. Jeder, der in Barcelonas Nachtleben Rang und Namen haben will, ist hier zu finden.

Am alten Hafen befindet sich das moderne Freizeitzentrum „Mare magnum“, das neben großen Diskotheken, Shops und Kinos auch ein großes Ozeanarium bietet, in dem die Bewohner des Mittelmeers bestaunt werden können.

Hinweise für Behinderte
Tipps vor Ort
Praktische Informationen
Google Maps


Alle Angaben ohne Gewähr