Dänemark: nachhaltig spannende Ferien

Dänemark ist ein wunderschönes Land, das jedes Jahr Millionen Urlauber anzieht. Die Küsten locken mit ihren einzigartigen Stränden und der wildromantischen Natur. Daneben hat Dänemark einiges mehr zu bieten. Wer sich für Nachhaltigkeit interessiert, wird hier spannende Freizeitaktivitäten und Naturparadiese finden sowie das ein oder andere Projekt mit nachhaltigem Charakter entdecken. 

Standort des Ferienhauses sorgfältig wählen

Bevor das Ferienhaus gebucht wird sollte klar sein, welche Freizeitaktivitäten geplant sind. Wer vom Ferienhaus aus die Gegend erkunden will, ist mit einem zentralen Standort besser beraten als mit einem Ferienhaus in abgeschiedener Natur. Ferienhäuser in verschiedenen Größen und an vielen verschiedenen Standorten lassen sich am besten in einem spezialisierten Online-Portal für Ferienhäuser in Dänemark finden und miteinander vergleichen. Je nach geplanten Aktivitäten bieten sich hier zahlreiche Unterkünfte in jeder Region Dänemarks an.

Soll der Urlaub überwiegend am Meer stattfinden, sind Ferienhäuser an der Ost- oder Nordsee interessant. Wenn auch das Hinterland mit seinen Orten und architektonischen Highlights erkundet werden soll, muss die Unterkunft nicht an vorderster Front an der Küste liegen – auch wenn ein Ferienhaus an der Küste natürlich einen großartigen Urlaub mit Erholungsfaktor ermöglicht.

Tipps für Ausflüge zu spannenden Architektur-Projekten mit nachhaltigem Aspekt

Dänemark ist bekannt für seine ungewöhnlichen architektonischen Lösungen. Wer sich für Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Architektur interessiert, darf auf keinen Fall  die Skipiste auf der Müllverbrennungsanlage in Kopenhagen verpassen. Das Bauwerk ist futuristisch und scheint eine Vision aus einer fernen Zukunft zu sein. Tatsächlich handelt es sich um die effizienteste Müllverbrennungsanlage der Welt, kreiert von den Architektur-Shootingstars der Bjarke Ingels Group, die mit dem Berliner Unternehmen MAN MADE LAND den Zuschlag für dieses futuristische Bauwerk erhielt.

In Dänemark haben sich zahlreiche kleine Öko-Initiativen und Genossenschaften gegründet, die ihren ökologisch und sozial geprägten Ansatz in ihren Bauwerken manifestieren. Die Öko-Gemeinschaft Dyssekilde in der Nähe von Torup oder Fri og Frog in der Nähe von Egebjerg sind gute Beispiele. Besucher können sich die ökologisch fortschrittlichen Wohnprojekte ansehen, die einen möglichen Weg der zukünftigen Architektur aufzeigen.

In Örestads Syds entsteht eine “grüne Gemeinde”. Grönne Eng, so der Name, gilt als Eco Village, ein kleines Ökodorf mit nachhaltigem Charakter. Es wurde aus zertifizierten und recycelbaren Materialien erbaut. Die Menschen, die  hier leben, teilen Dinge und Grundfunktionen miteinander. So gibt es beispielsweise ein großes Gemeinschaftszentrum, in dem regelmäßig gemeinsam gekocht und gegessen wird. Hier gibt es auch Gästezimmer und einen Fitnessraum, ein Lesezimmer und auch Hobbyräume wie etwa eine Fahrradwerkstatt. Auf dem Dach sind Solarzellen montiert, elektrische Autos werden nach dem Carsharing-Prinzip eingesetzt und die gemeinschaftlich genutzte Waschküche wird mit aufgefangenem Regenwasser betrieben. Wer noch mehr entdecken will, stattet dem grünen Ökodorf einen Besuch ab – am besten mit dem Fahrrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Nachhaltig fortbewegen in Dänemark

Wer in Dänemark nachhaltig Urlaub machen möchte, fährt mit dem Rad. Das Radwegenetz ist sehr gut ausgebaut und führt Urlauber an die schönsten Strände, entlang an attraktiven Sehenswürdigkeiten und hin zu hyggeligen Cafes in romantischen Ortschaften. Fahrräder und E-Bikes mit und ohne Anhänger für Kinder oder Hunde lassen sich an vielen Stationen vor Ort ausleihen. Sie vorab zu reservieren empfiehlt sich vor allem in der Hochsaison. Diese Ausflugsziele und Routen sind besonders beliebt:

  • Dänische Nordseeküste: Über 1000 Kilometer asphaltierten Radweg führt die Strecke an Blavand, Henne, Hvide, Sande und Sondervig vorbei.
  • Wattenmeer-Route: Auf der so genannten “Big-Five-Route” entdecken Biker unter anderem fünf Dünengipfel, die einen fantastischen Weitblick bieten.
  • Herrenhaus-Tour: Seit Mai 2022 im Programm ist die 665 Kilometer lange Herrenhaus-Tour auf Fyn jetzt schon sehr beliebt. Sie bringt die Radurlauber zu reizenden Ortschaften und zeigt ihnen versteckte Herrenhäuser in der Region. Die Tour besteht aus 14 Etappen und lässt sich auf bequeme Tagestouren aufteilen.

Wandern statt biken

Neben dem Radfahren ist Wandern eine nachhaltige Möglichkeit, Dänemark mit allen Sinnen zu entdecken. Jede Region hat ihren ganz individuellen Reiz und es finden sich überall im Land ausgedehnte und gut markierte Wanderwege. Ob in Blavand, auf Bornholm, in Blokhus, auf Fano oder in Lokken – ein kleiner Spaziergang oder eine mehrtägige Tour bringt Besuchern die Regionen Schritt für Schritt näher. Übrigens gibt es in Dänemark an vielen Orten die Möglichkeit Sportgeräte oder Pferde zu mieten. So lässt sich eine Wanderung beispielsweise mit einer Kanutour verbinden.

Extratipp: Kajakfahren ist in Kopenhagen sogar kostenlos möglich. Die gemeinnützige Initiative GreenKayak stellt Touristen Kajaks zur Verfügung, die im Gegenzug Müll aus dem Hafenbecken fischen. Der Müll wird in speziellen Behältern verstaut und bei der Rückgabe des Kajaks gewogen. Dann macht das Team von GreenKayak ein Foto und postet es auf Social-Media-Kanälen. So macht jeder Einzelne Gast einen sichtbaren Unterschied und trägt dazu bei, dass das Hafenbecken Kopenhagens stets sauber und klar ist.

Empfehlenswerte Wandertouren

Wanderbare Regionen gibt es überall in Dänemark. Wer mag, läuft einfach los und erkundet die Umgebung. Dabei ist es allerdings empfehlenswert, das Smartphone oder eine Karte der Region zwecks Orientierung einzupacken. Für alle, die gerne vorher wissen, was es zu entdecken gibt, dienen die beiden folgenden Touren-Tipps zur Inspiration.

12-Kilometer-Rundwanderung an der Dänischen Riviera

Der Rundwanderweg ist mit Tafeln bestückt, auf dem Zitate des Philosophen Sören Kierkegaards verewigt sind. Sie animieren zum Nachdenken über die zentralen Fragen des Lebens und sorgen garantiert für tiefgründigen Gesprächsstoff. Ganz nebenbei können Wanderer die schöne Natur rund um Gilleleje genießen.

Pilgerwege: Heerweg und Klosterweg

In den Sommermonaten von Juni bis August finden sich entlang des dänischen Heerwegs viele preiswerte und einfache Herbergen, aber auch luxuriöse Unterkünfte sind im Angebot. Der Weg reicht von Viborg im Norden bis nach Padborg im Süden und dient vielen, ähnlich wie der berühmte Jakobsweg, als Weg zur inneren Einkehr.

Der dänische Klosterweg verläuft durch ganz Dänemark und bringt Wanderer zu 49 Klosterstätten. Er startet in Helsingor, geht über Seeland, Lolland-Falster und Thuro bis hinunter nach Südjütland und Jütland. Er endet in Frederikshavn.

Strandurlaub als krönender Abschluss

Nach aktiven Ferien auf dem Fahrrad, im Kajak, auf dem Pferderücken oder zu Fuß stellen ein paar erholsame Tage am Strand  inmitten der Natur den wunderschönen Abschluss eines nachhaltigen  Dänemark-Urlaubs dar. Hier können Urlauber die Erlebnisse der zurückliegenden Tage Revue passieren und die Seele baumeln lassen, bevor es nach dem gelungenen Urlaub mit ein wenig Wehmut im Herzen zurück in die Heimat geht.

Kategorie: News

Fotos: mariohagen/pixabay , Thyboe/pixabay, Peggy_Marco/pixabay