Suche
Absenden Suche
Seite drucken

Regionen

Highlights der Toskana


© Rudolph Schn / pixelio

Auf einem Hügel inmitten der Toskana thront das Dorf San Gimignano. Schmale Straßen schlängeln sich zwischen Weinreben und Olivenhainen bis zur mittelalterlichen Ortschaft hinauf. Beschaulich wirkt die 7000-Seelen-Ansiedlung mit den hoch aufragenden Steintürmen jedoch nur auf den ersten Blick: Früher verliehen Etrusker, Römer und mächtige mittelalterliche Familien dem Ort sein eindrucksvolles Angesicht. Heute ist San Gimignano ein gut besuchter Ausgangspunkt für Ausflüge in die gesamte Toskana.

Die beliebte Ferienregion gilt als Mekka für Kunst- und Kulturliebhaber, die insbesondere in Pisa und Florenz berühmte Bauwerke, Gemälde und Skulpturen bestaunen können. Auch die malerischen Hügellandschaften, historischen Dörfer und typischen Weingüter locken zahlreiche Besucher in die mittelitalienische Toskana. Wer sich eine Unterkunft im zentral gelegenen San Gimignano sucht, kann von dort aus sternförmig in die ganze Region starten.

Florenz: Das Freilichtmuseum der Toskana

Keine 60 Kilometer ist die Kunst- und Kulturmetropole Florenz von San Gimignano entfernt und mit dem Auto in etwa einer Stunde zu erreichen. Bei einer Sightseeing-Tour durch die mittelitalienische Metropole kann man das Fahrzeug jedoch getrost stehen lassen, denn fast alle Sehenswürdigkeiten in der kompakten Altstadt liegen in fußläufiger Entfernung.

Beim Spaziergang durch die belebten Straßen und Gassen von Florenz fühlt man sich dank zahlreicher Kirchen, Dome und Denkmäler wie in einem großen Freilichtmuseum. Von oben bestaunen lassen sich die architektonischen Highlights der Stadt besonders gut bei einem Aufstieg auf den Campanile an der Piazza del Duomo.

Während eines Urlaubs alle interessanten Museen und Ausstellungen der Kunststadt Florenz zu besichtigen, ist kaum zu schaffen. Nicht verpassen sollte man jedoch die Galleria dell'Accademia, in der Michelangelos David aus dem 16. Jahrhundert zu bewundern ist. Besonders eindrucksvoll ist auch die Kunstsammlung der Familie Medici in der berühmten Galerie der Uffizien. Wer frühzeitig dort ist, erspart sich lange Wartezeiten, denn besonders in der Hochsaison bilden sich häufig lange Schlangen vor dem berühmten Museum.

PX_Pisa_277362_Tigerdet.jpg

© Detlev Müller / pixelio

Rund um den schiefen Turm: Pisa

Wer einen ersten Eindruck von Florenz bekommen hat, kann sich gleich dem nächsten Highlight der Toskana widmen: Über kurvige Straßen führt die etwa anderthalbstündige Fahrt von San Gimignano ins 80 Kilometer entfernte Pisa.
      
Dort steht auf der Piazza del Duomo das wohl bekannteste und kurioseste Bauwerk der Toskana: Der 55 Meter hohe schiefe Turm. Da sich bei der Errichtung der lehmige Morast unter dem Fundament verformte, neigte sich das Bauwerk eines Tages zur Seite. Nach einer hundertjährigen Unterbrechung wurden die weiteren Stockwerke daher absichtlich schräg aufgebaut, um die Schieflage auszugleichen. Selbst Galileo Galilei war von dem schiefen Turm so fasziniert, dass er dort sein Experiment zum freien Fall durchführte.

Das Wahrzeichen der Toskana ist jedoch längst nicht alles, was Pisa zu bieten hat. Gelb gestrichene Häuser und weiße Marmor-Monumente prägen das Bild der Stadt am Arno. Wer zu Fuß die verwinkelten Gassen erkundet, bekommt den besten Eindruck von der Studentenstadt abseits des hektischen Gewusels rund um ihr Wahrzeichen.

Lucca und Siena: Kleinstädte mit Geschichte

Doch nicht nur Florenz und Pisa sind einen Besuch wert: In den toskanischen Kleinstädten ist das Flair des mittelitalienischen Landstrichs besonders deutlich zu spüren.

Im etwa 80 Kilometer von San Gimignano entfernten Lucca zeugen eine mächtige Befestigungsmauer von 12 Kilometer Länge und hohe Aussichtstürme von einer bewegten Vergangenheit. Etrusker, Römer, Goten und Langobarden haben in Lucca ihre Spuren hinterlassen und das Erscheinungsbild des Ortes geprägt. Beim gemütlichen Spaziergang auf der alten Stadtmauer bekommt man den besten Eindruck vom Lebensstil in einer toskanischen Kleinstadt.

Vorbei an duftenden Zitronengärten und knorrigen Olivenhainen führt der Weg Richtung Süden ins etwa 35 Kilometer von San Gimignano entfernte Siena. Auf drei Hügeln zwischen den Flüssen Elsa und Arbia liegt die Stadt, die für gotischer Architektur und schöne Panorama-Ausblicke bekannt ist. Ihr Hauptplatz ist die belebte Piazza del Campo, an die der Palazzo Pubblico, das Rathaus aus dem 13. Jahrhundert, grenzt. Ein Insidertipp ist der Aufstieg auf den 102 Meter hohen Torre del Mangia, der einen schönen Panoramablick über die Dächer der Stadt bietet.

Wer sich am 2. Juli oder am 16. August in der Toskana aufhält, sollte sich das bekannte Pferderennen „Palio di Siena“ nicht entgehen lassen, das an diesen Festtagen rund um die Piazza del Campo stattfindet. Begleitet von Fanfarenklängen startet jedes Pferd im Wettkampf für ein Stadtviertel von Siena, das bei einem Sieg begeistert bejubelt wird.
           
Zum Ausklang der Rundreise kann man schließlich bei einem Glas Chianti im typisch toskanischen Weingut in Urlaubs-Erinnerungen schwelgen.

 Zur Anbieter-Suche

Ausführliche Informationen zum Reiseziel Italien



Alle Angaben ohne Gewähr