Suche
Absenden Suche
Seite drucken

News

Lange Flugzeiten überstehen – die besten Tipps


© Pixabay/JESHOOTS-com
Eine Flugzeit von zwei, drei oder gar vier Stunden vergeht buchstäblich wie im Flug. Bis die Sicherheitsvorkehrungen erklärt wurden und der Pilot das Flugzeug auf Flughöhe gebracht hat, dauert es schon eine Weile. Dann verkürzt im besten Fall der Bordservice die Flugzeit, um anschließend Getränke und Snacks schnell wieder zu verpacken und sich für die Landung vorzubereiten.

Allerdings gibt es diese Annehmlichkeit nicht bei allen Flugreise-Varianten. Flugreisen sind jedoch nicht immer zeitlich überschaubar, sondern können durchaus einmal länger dauern. Wie auch eine längere Flugzeit wie im Flug vergehen kann, verrät der folgende Beitrag.


Tipp 1: Schlafen im Flugzeug – so klappt es mit der Extraportion Schlaf über den Wolken

PB-s2b-362169.jpg

© Pixabay/RyanMcGuire

Wer weiß, dass die Anreise über vier oder fünf Stunden dauern wird, der tut gut daran, die Zeit über den Wolken für eine Extraportion Schlaf zu nutzen. Bereits im Vorfeld ist es sinnvoll, einen Fensterplatz zu reservieren. Der ist zwar enger und bietet weniger Beinfreiheit, allerdings liegt der Platz auch nicht direkt am Gang – eben dort, wo der Servicewagen und andere Passagiere den Schlaf im Flugzeug irritieren können. Ein Blick auf den Kabinenplan, das Buchen von zwei Plätzen mit Freiräumen sowie das Upgrade auf einen Platz mit mehr Beinfreiheit könnte dabei helfen, Ruhe zu finden und gemütlich zu sitzen. Wohlfühlkleidung, eine Schlafbrille und Ohrstöpsel könnten eine sinnvolle Ausstattung für die Zeit in der Luft sein – denn nur wer’s bequem hat, kann auch im Flugzeug entspannt schlafen.

Achtung: Um möglichst unverkrampft und ungestört über den Wolken schlafen zu können, empfiehlt sich ein Nackenkissen. Zudem sollte der Gurt geschlossen sein – im schlechtesten Fall reißt den Schlafenden sonst nämlich die Crew aus den Träumen, um daran zu erinnern.

Tipp 2: Essen an Bord – vertreibt die Zeit

In puncto Essen an Bord scheiden sich wahrlich die Geister. Die einen nutzen die Gratis-Ration an Essen bei einem Flug – und schimpfen nicht selten im Nachhinein darüber, dass das Essen natürlich nicht mit der gewohnten Hausmannskost zu vergleichen ist. Geschickt ist das nicht. Stattdessen kann ein nicht allzu langer Flug gut und gerne mit einem Snack vorab überbrückt werden. Dann könnte während dem Flug geschlafen werden. Alternativ kann ein Upgrade des Menüs gebucht werden – für mehr Geschmack und eine andere Essensauswahl, wie es bei einigen Fluglinien heißt. Grundsätzlich gilt: Das Essen an Bord vertreibt die Zeit, denn bis der Servicewagen Essen und Getränke liefert und diese Tabletts dann auch wieder abräumt, geht gut und gerne eine Stunde Flugzeit ins Land.

Achtung: Wer unter Reiseübelkeit leider oder das Fliegen wegen den unterschiedlichen Druckverhältnissen nicht gut verträgt, sollte nicht mit vollem Bauch ins Flugzeug steigen und auch an Bord eher trockene Kost zu sich nehmen. Ein Brot oder Brötchen mit wenig Belag ist die bessere Wahl als Lachs, Kaviar und Co.

Tipp 3: Lesen, Hören, Schauen, Spielen

PB-s2b-2594469.jpg

© Pixabay/StockSnap

Diese Auswahl an Möglichkeiten betrachten vor allem Eltern, wenn sie mit ihren Kindern abheben möchten, denn: Der Nachwuchs ist meist viel zu aufgeregt, um über den Wolken zu schlafen. Stattdessen will er beschäftigt werden.

Schauen und Hören

Die größte Auswahl für ein Hörbuch oder einen Film bietet meist das eigene Gerät. Auf dem Tablet, dem Smartphone oder gar auf dem Laptop ließe sich so das Hörbuch auswählen, das gefällt, oder der Film ansehen, auf den sich Alt und Jung schon so lange gefreut haben. Wichtig ist, dass die Filmlänge auch zur Fluglänge passt. Nichts ist ärgerlicher als wenn die technischen Geräte wegen dem Landeanflug ausgeschaltet werden müssen – und zwar 20 Minuten vor Ende des Films.

Tipp: Wichtig sind Ohrstöpsel für all jene, die mit gucken und vor allem mit hören möchten. Zudem muss die jeweilige Airline entscheiden, welcher Betrieb und welcher Empfangsmodus erlaubt sind. In der Regel wird der Flugmodus vorgeschrieben und ggf. sind WLAN oder Bluetooth erlaubt. Vor allem, wenn Kindern ein Film im Flugzeug versprochen wird, ist es wichtig, im Vorfeld herauszufinden, ob dies auch technisch erlaubt ist.

Lesen und Spielen

Wer noch mit klassischen Spielen spielt und Bücher aus Papier liest, der ist ein Stück weit unabhängig von der Technik und kann sich sehr gut die Zeit vertreiben. Eine kleine Hürde ist zu nehmen, wenn Kinder noch nicht selbst lesen können – denn in Anbetracht der Fluggespräche müsste ein Vorleser sicherlich so laut sprechen, dass es auch andere Gäste verstehen können. Je nachdem, wer links, rechts, vorne und hinten sitzt, könnten sich die anderen Gäste dann sogar gestört werden. Dasselbe Risiko besteht auch für Spiele, die an Bord gespielt werden.

Tipp: Kleine Bücher oder vielleicht ein Magazinheftchen sind meist eine gute Wahl – wegen der Platznot und, weil gerade Zeitschriften oft sehr abwechslungsreich sind und hier und da sogar ein Rätsel oder eine Malaufgabe bereithalten. Bzgl. der Spiele gilt: Spiele, die recht kleinteilig sind oder gar viel Auslagefläche brauchen, sind ungeeignet, um sich die Zeit über den Wolken zu vertreiben.


Weitere News:


Alle Angaben ohne Gewähr