Suche
Absenden Suche
Seite drucken

News

Mit dem Rad durch das Rheinland


© djd/Radregion Rheinland/Naturregion Sieg

Eine abwechslungsreiche, fahrradfreundliche Region mit ländlicher Idylle und städtischem Leben, zwischen Ruhe und Lebendigkeit, zwischen entlegener Natur und urbaner Kulturgeschichte - die finden Fahrrad-Freunde im Rheinland. Das über 3.000 Kilometer umfassende Radwegenetz der Radregion Rheinland verbindet die Großstädte Bonn, Köln und Leverkusen mit dem Umland.

Dabei gilt generell: Linksrheinisch verlaufen die Wege überwiegend über flache Strecken. Rechtsrheinisch kann es schon mal über den ein oder anderen Hügel gehen, denn hier erstrecken sich der Naturpark Siebengebirge und das Bergische Land.

Neu: Die Rheinische Apfelroute

Zu den teilweise bereits überregional bekannten Radwegen kam Mitte Mai eine ganz neu eröffnete Strecke hinzu. Die "Rheinische Apfelroute" führt auf mehr als 120 Kilometern durch die größte Obst- und Gemüseanbauregion Nordrhein-Westfalens. Hier radelt man immer dem Apfellogo auf den gut erkennbaren Wegschildern durch das südliche Rheinland nach, vorbei an zahlreichen Obsthöfen, durch Apfel- und Kirschplantagen bis an den Rhein.

Die besten Radreise Anbieter

Der mächtige Fluss ist das verbindende Element und der Namensgeber des Rheinlandes. Entlang des Rheinradwegs erleben Radfahrer den besonderen Kontrast der Region zwischen Ruhe und Romantik einerseits und dem Trubel der Großstädte andererseits. Diese Vielfalt wird auch bei anderen Radtouren der Region deutlich. Der familienfreundliche Radweg Sieg erstreckt sich entlang naturnaher Flussauen und durch malerische Fachwerkdörfer. Der Erft-Radweg führt den Radfahrer durch die wasserburgenreichste Region Deutschlands mit mächtigen Burgen, prunkvollen Schlössern und historischen Ortskernen.

Im Bergischen Land führt das Netz der Panorama-Radwege über zahlreiche ehemalige Bahntrassen, über Viadukte und durch Tunnel und bietet den Radfahrern auf steigungsarmen Wegen herrliche Ausblicke in die weite Landschaft.

Leichte Orientierung möglich

Sehr praktisch ist das sogenannte Knotenpunktnetz, das sich über die gesamte Region erstreckt. Hier werden einzelne Routenpunkte durch Zahlen gekennzeichnet, sodass sich Radfahrer auch ohne Ortskenntnisse mithilfe dieser Zahlen einfach orientieren und von A nach B finden können. Zudem gibt es die Möglichkeit, sich mit der kostenlosen App "QuoRadis" sprachgesteuert durch das Rheinland navigieren zu lassen. Über spezielle Themenrouten führt die App zu den Besonderheiten der Region und informiert wie ein Reiseleiter am Fahrradlenker per Audio- oder Videoclips über die Sehenswürdigkeiten am Wegesrand.


Weitere News:

Fluggesellschaften lehnen jede 2. Entschädigung zu Unrecht ab

Flugverspätungen und -ausfälle können zu Entschädigungen in Höhe von bis zu 600 Euro pro Person berechtigen. Doch viele Airlines lehnen die Entschädigungsforderungen ihrer Kunden regelmäßig zu Unrecht ab. 15 der…  Weiter…

Nur Fliegen ist schöner – Geheimtipps für Andalusien

Der Sommer steht vor der Tür und immer mehr Urlauber entscheiden sich für Spaniens Süden. Dies hat natürlich viele Gründe: Zum einen ist die Flugzeit sehr kurz und zum anderen…  Weiter…

Deutsche würden für Flüge sogar mehr bezahlen

Das eigene Auto bleibt für Reisen im Heimatland das beliebteste Verkehrsmittel der Deutschen, trotz Staugefahr. Jeder Zweite steuert am liebsten selbst ans Ziel. Danach folgt die Bahn (33 %) und…  Weiter…



Alle Angaben ohne Gewähr