Suche
Absenden Suche
Seite drucken

News

Billigflieger-Pleiten: Was Fluggäste wissen müssen


© wolterfoto

Air Berlin, Germania, WOW Air - immer mehr Billig Fluglinien gehen Pleite. Das löst nicht nur in der Luftfahrtbranche Unbehagen aus, sondern auch Passagiere sind zunehmend verunsichert. Experten behaupten: das Sterben der Billig-Airlines wird noch weitergehen. Was sollten Sie jetzt wissen, wenn Sie Flüge buchen?

Prof. Dr. Stephan Bingemer lehrt an der International School of Management im Bereich Tourismus und Business Administration und weiß, was hinter dem Massensterben der Billigfluggesellschaften steckt und welche Konsequenzen es für Fluggäste und Luftfahrt hat.

Die fiesen Tricks der Flugportale

"An sich erleben wir, wie sich der Markt bereinigt. Auf dem europäischen Airline-Markt sind eine Vielzahl von Airlines aktiv, manche sehr erfolgreich, andere deutlich weniger erfolgreich", sagt Bingemer. Weniger Airlines, weniger Wettbewerb - ob Passagiere daher bald mehr für ihren Flug zahlen müssen, lässt sich nicht pauschal beantworten. "Wenn ein großer Carrier mit signifikantem Marktvolumen aus einem Markt austritt, ziehen die Preise in der Regel durchaus an. Das haben wir zuletzt beim Austritt von Air Berlin festgestellt. Allerdings kommt es für die weitere Entwicklung darauf an, was im Markt passiert. Sind große Billigfluglinien wie easyJet und Ryanair im Markt aktiv, oder andere Player wie die Deutsche Bahn, Flixbus oder das Auto eine ernstzunehmende Konkurrenz, dann können Preise dennoch niedrig bleiben, sofern der Wettbewerb als Marktmechanismus greift", erklärt der ISM-Professor.

Wie schütze ich mich falls eine Fluggesellschaft pleitegeht?

Einen Schutz vor den Unannehmlichkeiten einer Airline-Insolvenz gibt es nur begrenzt. "Gerade bei Billigfliegern wird das Ticket oft online direkt bei der Airline erworben. In diesem Fall sind die Möglichkeiten in der Realität oft sehr beschränkt. Betroffene sind oft zum Erwerb eines teureren Ersatztickets gezwungen, falls sie das Hotel nicht mehr stornieren und den Urlaub absagen können", so der Tourismus-Experte. "Wird eine Reise über einen Reiseveranstalter als Paket gebucht, dann steht der Reiseveranstalter in der Pflicht, Ersatz zu beschaffen. Natürlich erspart das nicht den Ärger, aber es begrenzt zumindest in Teilen den Schaden."

Günstige Flüge sicher buchen

Auch wenn viel Wirbel um das Sterben jedes weiteren Billigfliegers gemacht wird, schätzt Bingemer die Konsequenzen für den deutschen Markt eher gering ein. "Mit Germania und WOW Air reduziert sich zunächst einmal die Zahl der Wettbewerber. Allerdings haben die beiden Airlines keinen signifikanten Teil des deutschen Marktes dargestellt, sodass die Auswirkungen vermutlich eher punktuell auf denen durch sie bedienten Routen zu spüren sein werden. Dort äußern sie sich durch weniger Flüge und bei konstanter Nachfrage gegebenenfalls auch durch höhere Preise", so der Experte.

Warum Billig-Airlines es schwer haben, hat laut Bingemer vielerlei Gründe. "Insbesondere die wieder steigenden Kerosinpreise und ungünstige Wechselkurse sind Treiber der Billigflieger-Insolvenzen. Das größte Risiko für große Billigflieger stellt aus meiner Sicht jedoch deren eigene Strategie dar. Die Tendenz geht dahin, immer stärker vom margenstarken Geschäftsreiseverkehr profitieren zu wollen. Das macht einerseits Sinn, da sich in diesem Feld deutlich höhere Ticketpreise realisieren lassen, ist aber andererseits teuer, da Geschäftsreisen einer anderen Bedürfnisstruktur folgen. Um für Geschäftsreisende attraktiv zu sein, muss man die großen Airports anfliegen, mehr Service bieten, auch in geschäftsreiselastigen, teureren Vertriebskanälen präsent sein."


Weitere News:

100.000 gratis Reisen nach England

Das Brexit-Drama spitzt sich ständig weiter zu, die das Ansehen Großbritanniens leidet zusehends unter der negativen Berichterstattung. Dem möchte die britische Tourismusbehörde nun mit drastischen Mitteln entgegenwirken: Sie verschenkt 100.000…  Weiter…

Wellen-Surfen am Münchner Flughafen

Die Münchner Flughafengemeinde Hallbergmoos plant nach Texas und Wales die weltweit dritte kommerzielle Wellenanlage. An sieben Tagen in der Woche und bis zu zehn Monate im Jahr sollen künftig Surfer…  Weiter…

Urlaubstrend Yoga

Entspannung und Erholung zu finden zählt zu den wichtigsten Urlaubsgründen der Deutschen. Statt brutzeln auf Sonnenliegen am Strand gibt es inzwischen einen Sport-Trend für den Urlaub: Yoga. Längst wird Yoga…  Weiter…



Alle Angaben ohne Gewähr