Suche
Absenden Suche
Seite drucken

Länder

Holland: Atlantis an der Nordsee

Keine Frage: Holland ist ein Fahrradland. Aber warum nicht einfach mal aus der Pedale treten, ins Kanu umsteigen und entspannt auf beschaulichen Wasserwegen paddeln? Genießer kommen in Hollands östlicher Grenzregion auf beschaulichen Touren zu ganz neuen Ein- und Ansichten.

Ausgetretene Pfade verlassen, Neues aufspüren: Die kleine Provinz Flevoland inmitten des Ijsselmeeres hat gerade ihren zwanzigsten Geburtstag gefeiert. Aufwändig wurde sie seit 1950 der rauen See abgerungen, Deiche und Mühlen prägen die ebene Landschaft, die rund sechs Meter unter dem Meeresspiegel liegt. Wälder, Seen und Schutzgebiete ziehen heute Naturfreunde an, die mit etwas Glück sogar Seeadlern oder Silberreihern begegnen. Ein ideales Terrain für ausgedehnte Spaziergänge und Radtouren.


Doch das junge holländische Atlantis hat auch eine Vergangenheit. Die lässt sich in Schokland und Urk, beide einst Inseln, nachspüren. Vor rund tausend Jahren bauten die ersten Fischer in Urk ihre Hütten. In den kleinen Gassen des Ortes mit immerhin 17 Kirchen scheint es manchmal, als sei die Zeit stehen geblieben. Noch immer tragen die Menschen hier gerne ihre Tracht - und das nicht nur zu besonderen Anlässen. Platz nehmen sollte man auf jeden Fall in einem der vielen Fischrestaurants des Dorfes, in denen fangfrische Fische oder Meeresfrüchte auf den Teller kommen.

PX_Holland_24.jpg

Auf den Spuren der Geschichte

Sehenswert: die Batavia Werft in Lelystad. Hier werden historische Schiffe nachgebaut. Prunkstück ist der Dreimast-Schoner Batavia. Das Original des prächtigen Seglers mit seiner zähnefletschenden Gallionsfigur sank 1629 während einer Meuterei vor Australien. Entspannt kann man heute den Zimmerern, Segelmachern und Seilern dabei zusehen, wie sie die alten Ozeangiganten wiederbeleben.

 

Im sehenswerten Wasserdorf Giethoorn im Norden des Naturgebiets De Wieden empfiehlt es sich, auf die praktischen "Punters" umzusteigen. Aus den traditionellen Stechkähnen heraus lässt sich der Ort, bekannt als das "Venedig der Niederlande", bei Grachtenfahrten unter den vielen Brücken hindurch am schönsten erforschen. Und wer hier den Bund fürs Leben eingehen will, kann auf den "Punters" sogar heiraten.

 

Nicht weniger einladend ist die Provinz Drenthe. "Drenthe ist wunderbar", befand schon einer, der ganz genau hinsah: Vincent van Gogh. Drei Nationalparks laden ein zu ausgedehnten Wanderungen durch eine ungewöhnlich vielfältige Landschaft mit Heide, Moorgebieten und Wäldern, die auch als Paradies für seltene Vögel bekannt wurde. Und wer will, kann das grenznahe Gebiet im Osten Hollands auch im Galopp kennen lernen. Rund 850 Kilometer lang sind die eigens für Ross und Reiter ausgewiesenen Wege.



Alle Angaben ohne Gewähr