Suche
Absenden Suche
Seite drucken

News

Jeder Zweite verschickt Urlaubsgrüße via WhatsApp & Co.


© wolterfoto

Messenger am Meer, Anruf von der Alm oder Tweet vom Promenadendeck: Ihre Grüße verschickt die große Mehrheit der deutschen Urlauber digital. Acht von zehn Reisende (78 Prozent) grüßen die Daheimgebliebenen über Kurznachrichtendienste, Social Media, E-Mail oder ganz klassisch über das Telefon.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Besonders beliebt sind Messenger wie WhatsApp oder Threema: Mehr als jeder Zweite (54 Prozent) verschickt darüber seine Urlaubsgrüße. Jeder Fünfte (22 Prozent) greift auf soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram oder Twitter zurück, um Freunde, Kollegen und Bekannte zu grüßen. „Messenger-Dienste und soziale Netzwerke haben den großen Vorteil, dass sich Fotos und Videos aus dem Urlaub sehr bequem teilen lassen“, sagt Bitkom-Tourismusexpertin Miriam Taenzer.

Für viele Reisende bleibt der Anruf Pflicht: 44 Prozent nutzen das Telefon für das Urlaubs-Hallo. Jeder Vierte (26 Prozent) meldet sich über klassische Kurznachrichtendienste wie SMS oder iMessage, 8 Prozent senden Urlaubsgrüße via E-Mail. Auch die klassische Postkarte bleibt beliebt: Mehr als die Hälfte (56 Prozent) meldet sich so aus den Ferien. Besonders für die Familie nehmen sich viele Menschen im Urlaub Zeit und schreiben ganz traditionell Postkarten, so die Studie.


Weitere News:

Mit dem Auto nachts in den Urlaub

Keine Hitze, weniger Verkehr, schlafende Kinder – die Vorteile von Nachtfahrten liegen auf der Hand. Nach einer aktuellen Umfrage fahren 45 Prozent der deutschen Autofahrer am liebsten nachts in den…  Weiter…

Studie: Urlaub kein Beziehungskiller

Wer glaubt, ein Urlaub sei zugleich ein Härtetest für jede Beziehung, der liegt falsch. Knapp 40 Prozent der Urlauber geben an, sich nach einem gemeinsamen Urlaub besser oder sogar viel…  Weiter…

Reisekrankenversicherung: Das sollten Sie beachten

Jeder, der regelmäßig verreist, sollte eine Reise Krankenversicherung haben. Denn: Die gesetzlichen Kassen zahlen im Fall von Krankheit oder Unfall im Ausland beispielsweise nicht den Rücktransport. Darüber hinaus gibt es…  Weiter…



Alle Angaben ohne Gewähr