Suche
Absenden Suche
Seite drucken

Newsarchiv

TÜV: Vorsicht bei kleinen oder leichten Kindern im Lift

Viele Kinder gehen bereits im Alter von drei Jahren in die Skischule. Damit die Jüngsten auch sicher die Piste hinaufkommen, gibt es für sie spezielle Lifte. Förderbänder und Lifte mit niedriger Seilführung sind dabei für Skianfänger und Kinder die sicherste Möglichkeit, so der TÜV Rheinland.

Viele kennen diese Lifte auch unter den Bezeichnungen Zauberteppich oder Babylift.

Liftfahren erfordert Kraft und Gegengewicht

Anders als erwachsene Anfänger dürfen kleine Kinder viele andere Skilifte gar nicht benutzen. In den meisten Sesselliften gilt eine Mindestgröße von 1,25 Metern. Dies hat seine Gründe. Kleinere Kinder könnten während der Fahrt hinausrutschen und aufgrund der Höhe der Sessel nicht gefahrlos ein- und aussteigen, betont der TÜV Rheinland.

Anbieter für Wintersport und Ski Reisen

In vielen Schleppliften mit hoher Seilführung ("Ankerlift") gibt es Einschränkungen. Hier sollten Kinder eine gewisse Mindestgröße mitbringen, um sicher bergauf fahren zu können. Kinder brauchen die notwendige Kraft, da sie den Bügel herunterziehen und während der Fahrt auch unten halten müssen. Die Anlagen arbeiten mit einer Art Federspannung, der Kraft entgegengesetzt werden muss.

Im Sessellift Mittelplätze belegen

Er empfiehlt sich, in Zweifelsfällen das Liftpersonal zu befragen. Generell ist es hilfreich, vor der ersten Fahrt mit dem Skilift die Betriebsvorschriften anzuschauen. Diese sind meist in Form von Piktogrammen am Einstieg zu sehen und schnell zu erfassen. Da die meisten Unfälle im Skilift beim Ein- und Ausstieg passieren, rät der TÜV dazu, Eile und Hektik beim Einstieg zu vermeiden. Auch wenn die Schlange am Lift lang ist, sollte man lieber einen Sessel oder einen Bügel vorbeiziehen lassen, als einen Sturz zu riskieren.

Wo gilt eine Helmpflicht?

Wer unsicher ist, sollte sich in Ruhe ansehen, wie andere Skifahrer einsteigen. Ein erfahrener Liftpartner bringt ebenfalls mehr Sicherheit. In vielen Skigebieten kommen immer größere Sessellifte zum Einsatz. Fahren weniger Skifahrer mit, als Sitze vorhanden sind, sollten immer zuerst die Mittelplätze besetzt werden. Anderenfalls könnte der Sessel in Schieflage geraten. Für die sichere Fahrt im Sessel- oder Schlepplift gilt: die Skistöcke gut festhalten und dabei unbedingt die Hände aus den Schlaufen nehmen. Lange Schals, Jackenschnüre oder Handschuhbänder gut verstauen, damit sich nichts im Lift verfangen kann. Ohne Handschuhe zu fahren, ist insbesondere im Babylift keine gute Idee. Die Seile sind oft rau und natürlich kalt. Ohne Handschuhe können sich vor allem Kinder hier verletzen. (Quelle: TÜV Rheinland AG via news aktuell)


Weitere News:

Reisepass: Mit gültigen Dokumenten in den Urlaub

Bald starten die Sommerferien und damit die Hauptreisezeit. Ob Karibik, Malediven, Thailand oder USA – der Reisepass muss mit. Aber ist er auch für Schweden nötig oder die Türkei? Wo…  Weiter…

Durchfall: Mit der richtigen Reiseapotheke den Urlaub genießen

Endlich Sommer, der lang ersehnte Badeurlaub ist in greifbarer Nähe. Um ihn unbeschwert genießen zu können und nicht krank im Hotelzimmer zu verweilen, gehört auch eine gut ausgestattete Reiseapotheke ins…  Weiter…

Reise durch Spanien und Portugal: Besondere Ziele der Iberischen Halbinsel

Madrid, Barcelona, Lissabon und Porto: Die großen Städte der Iberischen Halbinsel sind wunderschön - und leider völlig überlaufen. Gerade Barcelona kämpft mit den Millionen Touristen, die jährlich in die Hafenstadt…  Weiter…



Alle Angaben ohne Gewähr