Suche
Absenden Suche
Seite drucken

Newsarchiv

Caravans und Wohnmobile: Sicher in den Urlaub

Rund eine Million Deutsche besitzen eine Zweitwohnung auf Rädern. Und viele hängen zum Start in die Frühlingsferien wieder ihren Caravan an den Haken oder schwingen sich hinters Lenkrad des Wohnmobils. Bevor es jedoch auf große Fahrt geht, sollten Urlauber ihr Gefährt gründlich inspizieren lassen.

"Das Hantieren an der Flüssiggasanlage ist für Laien absolut tabu", warnt Hans-Ulrich Sander, TÜV Rheinland-Kraftfahrt-Experte. "Jedes Leck kann zur Explosion führen." Deshalb gilt: Reparaturen unbedingt den Fachwerkstätten überlassen.

Damit schwer bepackte Gespanne oder Wohnmobile bei Bodenwellen nicht ins Schlingern geraten, bietet TÜV Rheinland außerdem einen Stoßdämpfer-Test für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 2,8 Tonnen an. Darüber hinaus sorgt die Kontrolle der Bremsflüssigkeit bei Wohnmobilen für mehr Sicherheit.

Bei Übergewicht der Fahrzeuge droht Bußgeld

An ausgewählten TÜV Rheinland-Prüfstellen können Camper außerdem das Gewicht ihrer Fahrzeuge ermitteln lassen. Denn: Bei Übergewicht drohen Bußgelder und Punkte in Flensburg. Das zulässige Gesamtgewicht steht im alten Kfz-Schein unter Ziffer 15 oder in Feld F2 des neuen Zulassungsdokuments Teil 1. "Zu beachten ist außerdem die korrekte Stützlast, also das Gewicht, das auf die Anhängerkupplung drückt", sagt Sander.

Für Wohnmobile, die nicht mehr als 3,5 Tonnen wiegen, gelten in Deutschland die gleichen Geschwindigkeitsbegrenzungen wie für Autos. Mit schwereren Fahrzeugen liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 80 km/h.


Weitere News:


Alle Angaben ohne Gewähr