Suche
Absenden Suche
Seite drucken

Länder

Malediven: Trubel in Malé


© FloRyan / pixelio

 Wer auf den Malediven seinen Urlaub verbringt, hat in der Regel vier gute Gründe: das Wetter, das Wasser, der Sand und die Ruhe. Doch auch anderweitig hat die Inselwelt unweit des Äquators viel zu bieten.

Viele Besucher sehen die Malé während ihres Aufenthalts nur zweimal: wenn sie ankommen und wieder abreisen. Doch die Hauptstadt der Malediven besteht aus mehr als nur dem Flughafen. Rund 75.000 Menschen leben auf der größten Insel des Atolls. Das ist rund ein Viertel der Bevölkerung, das hier Zuhause ist und sein Tagwerk vollbringt. Geschäftiges Zentrum ist der Fischmarkt, auf dem es beinahe rund um die Uhr hoch her geht. Hier und in den umliegenden Gassen gibt es unzählige Geschäfte, die neben Fisch auch Früchte und Gemüse, Kunstobjekte und Alltagsgegenstände offerieren.

Eine Visite des Fischmarkts lohnt sich besonders am Nachmittag, wenn die Dhoni genannten, traditionellen Schiffe vom Fischfang zurückkehren. Der wichtigste Fisch der Region ist der Thunfisch, der für gewöhnlich den größten Teil des Fangs ausmacht. Die Fischer bringen ihre frische Beute in den Markt, verkauft wird direkt vom Boden weg. Der ist übrigens gefliest und wird mehrmals am Tag gereinigt.

PX_Malediven_02.jpg

 Nirgendwo gibt es mehr Händler auf einem Fleck als auf dem Alten Bazar, auf dem es fast keine Atempause zu geben scheint. Hier herrscht stets Trubel, denn alles, was in der Hauptstadt angeboten wird, ist selbstverständlich auch hier zu haben. Und so schiebt sich tagtäglich eine bunte Menschenmenge durch die schmale Gässchen, handelt, kauft und verkauft und zückt die Landeswährung Rufiyaa oder die besonders willkommenen US-Dollars. Wer sich hier hin mit dem Auto begibt, ist selbst schuld - oder bringt sehr viel Geduld mit. Denn zumeist geht es hier kaum schneller als im Schritttempo voran. Nichtsdestotrotz kann man auch in Malé ein Taxi ordern. Eine Stadtrundfahrt ist eine durchaus unterhaltsame Angelegenheit. Dabei bleiben die Kosten transparent, da die Regierung höchst selbst die Tarife festgelegt hat.

Besonders sehenswert: das Islamische Zentrum, dessen goldene Kuppel die Dächer der Hauptstadt majestätisch überragt. Der 1984 seiner Bestimmung übergebene Prachtbau besitzt eine Moschee, die Platz für 5.000 Menschen bietet. Darüber hinaus findet sich hier eine beeindruckende Bibliothek. Das Islamische Zentrum löste die so genannte Freitagsmoschee als wichtigstes klerikales Gebäude ab. Die im 17. Jahrhundert erbaute Moschee gilt wegen ihrer bemerkenswerten Bauweise weltweit als Meisterstück: die Wände bestehen aus filigran bearbeiteten Korallenblöcken.

weitere Infos Lesen Sie unsere Reiseziel-Informationen für die Malediven



Alle Angaben ohne Gewähr