Suche
Absenden Suche
Seite drucken

Länder

Weihnachtsbräuche aus aller Welt


© knipseline / pixelio

Weihnachtsmann und Christkind, Lebkuchen, Adventskranz, Krippe und Gänsebraten - Deutschland liebt seine Weihnachtstraditionen. Doch andere Länder, andere Sitten. Zwar gibt es viele Überschneidungen, doch wer die Feiertage in Russland, Holland, Spanien oder Schweden verbringt, wird so manchen Unterschied feststellen.

Nicht nur die Traditionen zum Weihnachtsfest unterscheiden sich von Nation zu Nation, auch das Datum, an dem gefeiert wird, sowie die Speisen und Geschenke-Bringer sind regional verschieden. Und so wundert sich gewiss jedes Land über die Sitten und Bräuche des anderen. Aber lesen Sie selbst.

Wer bringt die Geschenke?

In Russland bringt Väterchen Frost die Geschenke. Er ist eine Art kommunistische Version des Nikolaus. Ihn begleiten das Schneemädchen und der Neujahrsjunge. Die beiden sind zuständig für ein weißes Weihnachtsfest und einen guten Jahreswechsel. Auch Sinterklaas, der in den Niederlanden für die Geschenke zuständig ist, hat Verstärkung dabei: Zwarte Piete, Rommelpiet und Musikpiet sorgen in der Vorweihnachtszeit und bei der Bescherung für Musik, Süßigkeiten und Geschenke, die durch den Schornstein geworfen werden. Noch origineller geht es in Spanien zu: Hier stattet die hässliche Hexe Befana mit ihrem Besen den Kindern einen Weihnachtsbesuch ab und bringt, sofern die Kleinen brav waren, Geschenke. Wer nicht artig war, bekommt ein Stückchen Kohle. Einzig in Schweden bringt unser traditioneller Weihnachtsmann die Präsente - hier wird er allerdings Jultomte genannt.

Wann wird gefeiert?

In Schweden wird, genau wie bei uns in Deutschland, am 24. Dezember Weihnachten gefeiert. Ganz anders hält man es in Russland: Hier ist Heiligabend am 6. Januar. Für die Russen ist jedoch der Jahreswechsel am 31. Dezember wesentlich bedeutender als das Weihnachtsfest - die großen Feierlichkeiten finden demzufolge an Silvester statt. Grund dafür ist, dass im kommunistischen Regime religiöse Feiertage nicht geduldet waren und stattdessen der Schwerpunkt auf den Jahreswechsel gelegt wurde. In Holland finden die bedeutenden Feierlichkeiten, die mit unseren deutschen Riten vergleichbar sind, am 5. Dezember statt. Auch in Spanien ist die Nacht zwischen dem 24. und dem 25. Dezember, die sogenannte "Noche Buena" heilig und wird im engen Familienkreis gefeiert. Hier geht es jedoch recht ruhig zu. Die Bescherung, wie wir sie kennen, findet dann am 6. Januar statt.

Was wird gegessen?

SX_1275664.jpg

© stock.xchng

Was für uns Deutsche die Weihnachtsgans oder auch der Kartoffelsalat mit Würstchen ist, ist für die Russen ihr üppiger Salat mit Eiern, Huhn, Zwiebeln, Mayonnaise und Erbsen an Neujahr. An Weihnachten hingegen wird vegetarisch gegessen. Traditionell gibt es bei dieser Feier 12 fleischlose Gerichte. Die Schweden bevorzugen ein prächtiges Weihnachtsbuffet, Smörgasbord genannt. Hier werden Fisch und Fleisch aller Art und in allen Variationen serviert, dazu reicht man Brei. In Spanien schwört man hingegen auf das sogenannte "Turron", ein aus Zucker, Honig, gerösteten Mandeln und Eiern bestehendes Konfekt, welches bei einem traditionellen Weihnachtsessen keinesfalls fehlen darf. Auch die Holländer schätzen während der Feststage ihre Süßwaren. Hier sind es jedoch Buchstaben aus Gebäck und Schokolade, die die Weihnachtszeit versüßen.

Weitere Informationen zum Reiseland Russland
Weitere Informationen zu den Niederlanden
Weitere Informationen zum Reiseland Spanien
Weitere Informationen zum Reiseland Schweden



Alle Angaben ohne Gewähr