Suche
Absenden Suche
Seite drucken

Nationalparks

Nationalpark Bayerischer Wald (Deutschland)

Im Osten Bayerns, entlang der Grenze zu Tschechien, liegt die größte zusammenhängende Waldfläche Mitteleuropas: der Bayerische Wald. Er wurde 1970 als Park eröffnet und umfasst eine Fläche von 242 Quadratkilometern fast unberührter (Ur-)Waldlandschaft. 1972 wurde er durch die die International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) als Nationalpark anerkannt. Im Bayerischen Wald existiert eine einzigartige Tierwelt, die neben den typischen Waldbewohnern auch durch die Wiederansiedlung zahlreicher Tierarten, wie beispielsweise dem Wanderfalken, der Wildkatze oder dem Bieber geprägt ist. Das Motto des Parks lautet „Natur Natur sein lassen“ – das bedeutet, dass in viele Gebiete (25 Prozent) des Parks nicht von Menschenhand eingegriffen wird. Stattdessen überlässt man die Entwicklung dort den natürlichen dynamischen Abläufen.

Übrigens:
Im Tierfreigelände bei Ludwigsthal sind seit 2006 Rückzüchtungen von heute in Mitteleuropa ausgestorbenen Tierarten anzutreffen, darunter das Wildpferd und das Urrind.

Offizielle Seite: www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Die Nationalparks in der Übersicht

Deutschland: Nationalpark Bayrischer Wald

England: Lake District

Frankreich: Nationalpark Vanoise

Grönland: Nordost-Grönland-Nationalpark

Italien: Gran Paradiso

Österreich: Nationalpark Hohe Tauern

Schweden: Nationalpark Tyresta

Schweiz: Schweizerischer Nationalpark

Spanien: Timanfaya Nationalpark

Australien: Kakadu-Nationalpark

Brasilien: Nationalpark Iguacu

China: Lushan-Nationalpark

Japan: Daisetzuan-Nationalpark

Kanada: Banff-Nationalpark

Neuseeland: Tongariro Nationalpark

Russland: Nationalpark Sotschi

USA: Yellowstone-Nationalpark



Alle Angaben ohne Gewähr