Suche
Absenden Suche
KREUZFAHRTEN

Auf hohe See!

Absoluter Comfort auf hoher See. Schöne Schiffe mit reichhaltigem Angebot warten auf Sie. Das beste Angebot finden. Weiter…


WELLNESS

Endlich mal richtig entspannen

Lassen Sie die Seele baumeln und gönnen Sie Ihrem Körper Zeit. Mit diesen Anbietern liegen Sie genau richtig. Weiter…


LASTMINUTE

Endlich Urlaub

Der Sommer naht, die Wärme ruft. Buchen Sie jetzt schon Ihren nächsten Urlaub! Weiter…


WERBUNG

REISE JOURNAL

REISE NEWS
 Mallorca beliebtestes Flugziel für Silvester-Reise
 Mit dem Wohnmobil in den USA: Ost- und Westküste erleben
 Checkliste Ferienwohnung: Ein Blick auf die Inventarliste lohnt sich
 Fragwürdig: Versicherungen auf Reiseportalen
 55 Prozent der Frauen erstellen Packliste für den Urlaub
 Mit dem Auto durch Südafrika: Vier Tipps für mobile Entdecker
 Familienkreuzfahrten – besser vorab informieren
 Trendziele: Wohin reisen die Deutschen im Sommer 2017?
 Reisen mit Hund – welche Gefahren lauern
 Terrorangst hat nur bedingt Einfluss auf Reiseplanung

Seite drucken

Telefonieren im Ausland

Wie ist das Wetter? Telefonate im Urlaub müssen nicht teuer sein

Sommerurlaub, Leinen los, auf in ein neues Abenteuer. So ganz losreißen mag man sich aber nicht. Was ist schließlich schöner als Erlebnisse zu teilen? Am Telefon, versteht sich. Mitunter kann telefonieren oder surfen mit dem Handy im Ausland aber kräftig in das Geld gehen. Welche preiswerten Alternativen es zum Hoteltelefon oder dem Handy gibt soll folgender Beitrag klären.

Am bequemsten ist natürlich der Griff zum Smartphone. Ohne sich in ein Hotelzimmer oder gar eine Telefonzelle zu zwängen plappert es sich gänzlich ungeniert am Strand, am Pool, an der Bar. Wenn da nicht die je nach Urlaubsland horrenden Kosten wären. Das Vermitteln von Telefonaten in ausländische Netze ist für deutsche Anbieter teilweise teurer als normale innerdeutsche Telefonate. Außerdem möchte natürlich auch der ausländische Kooperationspartner für das International-Roaming ( Mit dem Handy im Ausland telefonieren ) an den Gesprächen verdienen.

Telefonieren mit dem Handy: In der EU inzwischen bezahlbar

Die EU-Kommission hat jedoch inzwischen eine europaweite Vereinheitlichung der Roaming-Tarife beschlossen. Es wurden dabei Obergrenzen für die Handytarife im Ausland festgesetzt. Die meisten Netzbetreiber haben bereits entsprechende Angebote in ihr Portfolio aufgenommen und bieten spezielle Rabatte an. Es gibt inzwischen auch Anbieter wie blau.de, die die Gebühren im In- und Ausland gleich halten – so zahlen Kunden beispielsweise nur 9 Cent sowohl für innerdeutsche Gespräche als auch für Gespräche im EU-Ausland.

Eine weitere Möglichkeit sind Inklusiv-Minutenpakete, die zum eigenen Tarif hinzubuchbar sind. Diese beinhalten beispielsweise 100 Minuten, die pro Woche im EU-Ausland nach Deutschland telefoniert werden können und dies zum Festpreis.

Besondere Angebote der Mobilfunk-Unternehmen

Eine sinnvolle Maßnahme zur Reduzierung der Auslandskosten ist die Möglichkeit, gegen einen monatlichen Festbetrag den eigenen heimischen Handytarif auch im EU-Ausland nutzen zu können. So bietet beispielsweise Vodafone an, seine RED-Tarife auch innerhalb der EU nutzen zu können. Auch bei E-Plus bzw. Base gilt dann in den Tarifen die deutsche Flatrate gegen Aufpreis genauso im Ausland – und man kann dort telefonieren und mobil im Internet surfen wie zuhause.

Mr. Smavel rät: Klopfen Sie vor Urlaubsbeginn bei Ihrem Netzbetreiber oder Provider an und fragen Sie nach speziellen Tarifen für die Auslandstelefonie. Nähere Details liefern die Tarif-Experten von handytarife.de im Ratgeber International Roaming.

Kaspersky_Internet_Urlaub3.jpg

Ausländische Prepaid-Karten helfen beim Sparen

In jedem Fall preiswerter als mit dem eigenen Handy zu telefonieren, ist die Nutzung von ausländischen Prepaid-Karten, also Handy-Karten direkt aus dem jeweiligen Reiseland. Diese funktionieren genauso wie Prepaid-Karten in Deutschland, jedoch entfallen hier die teuren Roaming-Gebühren. Sie sind direkt am Urlaubsort, an Tankstellen oder dem Zeitschriftenhandel, erhältlich und in der Regel sofort einsatzbereit. Wer sich optimal vorbereiten möchte kann über das Internet ausländische Prepaid-Karten auch zu sich nach Hause bestellen. In der Regel sind die Karten aber kostspieliger als am jeweiligen Urlaubsort. Wer sich für eine Prepaid-Karte aus dem Ausland entscheidet, muss in jedem Falle ein paar Bequemlichkeiten abgeben: So ist man z.B. nicht mehr unter der eigenen Rufnummer erreichbar, sondern man erhält eine neue Nummer. Anrufer zahlen mehr, schließlich wählen Freunde und Familie eine ausländische Handynummmer an.

Telefonzelle oder doch Hotelzimmer?

Am meisten Sparpotenzial steckt in der ausländischen Telefonzelle, wenn man denn noch eine findet. Zwar ist man nicht immer mitten im Geschehen, ergo am Strand oder Pool, in den meisten Telefonzellen herrscht aber wenigstens ein gewisser Grundpegel, sodass ein Stück Urlaubsflair immer noch rüberschwappt. Entsprechende Bezahl-Karten bekommt man beinahe an jeder Ecke, direkt am Urlaubsort.

Für ruhigere Gespräche spricht auch nichts gegen das Hotelzimmer. Zumindest wenn man zu Hause vorgesorgt hat und somit teure Hotelzuschläge vermeidet. Möglich macht dies die sogenannte Telefonkarte Comfort der deutschen Telekom. Nach Anwahl einer kostenlosen Rufnummer wird die Card Nummer durchgegeben, schon kann das Telefonat beginnen. Die T-Card ist in 75 Ländern weltweit einsetzbar. Gespräche nach Deutschland kosten aktuell ab 0,50 Euro/Min.

Weitere ausführlichen Informationen zum Telefonieren mit dem Handy im Ausland oder Surfen mit dem Smartphone im Ausland.



Alle Angaben ohne Gewähr