Suche
Absenden Suche
KREUZFAHRTEN

Auf hohe See!

Absoluter Comfort auf hoher See. Schöne Schiffe mit reichhaltigem Angebot warten auf Sie. Das beste Angebot finden. Weiter…


WELLNESS

Endlich mal richtig entspannen

Lassen Sie die Seele baumeln und gönnen Sie Ihrem Körper Zeit. Mit diesen Anbietern liegen Sie genau richtig. Weiter…


LASTMINUTE

Endlich Urlaub

Der Sommer naht, die Wärme ruft. Buchen Sie jetzt schon Ihren nächsten Urlaub! Weiter…


WERBUNG

REISE JOURNAL

REISE NEWS
 Mallorca beliebtestes Flugziel für Silvester-Reise
 Mit dem Wohnmobil in den USA: Ost- und Westküste erleben
 Checkliste Ferienwohnung: Ein Blick auf die Inventarliste lohnt sich
 Fragwürdig: Versicherungen auf Reiseportalen
 55 Prozent der Frauen erstellen Packliste für den Urlaub
 Mit dem Auto durch Südafrika: Vier Tipps für mobile Entdecker
 Familienkreuzfahrten – besser vorab informieren
 Trendziele: Wohin reisen die Deutschen im Sommer 2017?
 Reisen mit Hund – welche Gefahren lauern
 Terrorangst hat nur bedingt Einfluss auf Reiseplanung

Seite drucken

Bargeld

Bargeld und Bargeldwechsel

Bei der Frage wo das Bargeld getauscht werden sollte hilft es, zwischen Hartwährungs- und Weichwährungsländern zu unterscheiden. Reisen Sie z. B. in eines der wirtschaftsschwächeren osteuropäischen Länder, ist der Umtausch vor Ort zu empfehlen. Sollte dagegen Dänemark, die Schweiz oder Großbritannien Ihr Ziel sein, empfiehlt sich der Tausch hierzulande. Alternativ können Sie auch nach der Ankunft einen Bankautomaten aufsuchen. Vereinzelt ist der Euro bzw. Dollar lieber gesehen als die Landeswährung, dann können Sie sich jeden Umtausch sparen. Ob dies der Fall ist erfahren Sie über die Internetpräsenz des Auswärtigen Amts.

Generell lässt sich festhalten: Neben den Plastik-Zahlungsmitteln Kreditkarte und EC-Karte sollte auch ein Handbestand von Bargeld - zumindest für die ersten Stunden im Land - mitgebracht werden. Je weiter man sich von den touristischen Zentren entfernt, z. B. als Individualreisender, desto mehr Bargeld/Geld in Form von Reiseschecks wird erforderlich, da sich die Abdeckung durch Automaten und die Akzeptanz von Karten außerhalb von Ballungszentren tendenziell ausdünnt.

Beabsichtigen Sie, an Ihrem Ziel angekommen, größere Summen Euro-Bargeldes zu tauschen, empfiehlt es sich, eine Bank oder Wechselstube aufzusuchen. Achten Sie auf unseriöse Anbieter, die überhöhte Gebühren verlangen. In jedem Fall sollten Sie sich die Gebühren erklären lassen und unterschiedliche Anbieter vergleichen. Im Allgemeinen werden Gebühren von zwei bis vier Prozent erhoben. Auch hier lohnt es also, sich schon zu Hause Preise für den Ankauf und Verkauf von der jeweiligen Währung zu informieren.

In Ländern, deren Kaufkraft weniger stark ist, kommt das generelle Preisniveau unserer Urlaubskasse sehr schonend zu gute. Prüfen Sie immer die Wechselkurse und deren Verlauf vor Abreise, so wissen Sie wann es sich lohnt, nicht ausgegebenes Geld nach dem Urlaub zu verwahren oder möglichst schnell noch zu tauschen. Auch gut zu wissen: in einigen EU-Ländern, die noch nicht der Eurozone angehören, werden in vielen Geschäften ebenfalls die Zahlungen in Euro akzeptiert. Generelle Informationen zur Akzeptanz verschiedener Zahlungsmittel finden Sie unter dem jeweiligen Zielland beim Auswärtigen Amt.



Alle Angaben ohne Gewähr