Suche
Absenden Suche
KREUZFAHRTEN

Auf hohe See!

Absoluter Comfort auf hoher See. Schöne Schiffe mit reichhaltigem Angebot warten auf Sie. Das beste Angebot finden. Weiter…


WELLNESS

Endlich mal richtig entspannen

Lassen Sie die Seele baumeln und gönnen Sie Ihrem Körper Zeit. Mit diesen Anbietern liegen Sie genau richtig. Weiter…


LASTMINUTE

Endlich Urlaub

Der Sommer naht, die Wärme ruft. Buchen Sie jetzt schon Ihren nächsten Urlaub! Weiter…


WERBUNG

REISE JOURNAL

REISE NEWS
 Mallorca beliebtestes Flugziel für Silvester-Reise
 Mit dem Wohnmobil in den USA: Ost- und Westküste erleben
 Checkliste Ferienwohnung: Ein Blick auf die Inventarliste lohnt sich
 Fragwürdig: Versicherungen auf Reiseportalen
 55 Prozent der Frauen erstellen Packliste für den Urlaub
 Mit dem Auto durch Südafrika: Vier Tipps für mobile Entdecker
 Familienkreuzfahrten – besser vorab informieren
 Trendziele: Wohin reisen die Deutschen im Sommer 2017?
 Reisen mit Hund – welche Gefahren lauern
 Terrorangst hat nur bedingt Einfluss auf Reiseplanung

Seite drucken

Radreisen

Radreisen in Deutschland


© MartinClaussen / pixelio

Fahrtwind weht um die Nase während die Landschaft langsam vorüberzieht. Eine Radreise bietet Entspannung und Aktivität zugleich und lässt die Hektik des Alltags schnell vergessen. In die Ferne schweifen braucht man dafür nicht einmal, denn Deutschland ist ein Fahrradland: Zahlreiche landschaftlich reizvolle und kulturell interessante Routen befinden sich zwischen Küste und Alpen in allen Bundesländern.

Von gemütlichen Radreisen mit Weinproben an Rhein und Donau, kulturellen Touren entlang des ehemaligen Grenzsteifens bis zu sportlichen Sprints in den Alpen: Bei der abwechslungsreichen Routen-Auswahl wird jeder fündig. Ob Genussradler, Sportler oder Naturfan - mit guter Organisation im Vorfeld und der passenden Route wird die Radreise zum erholsamen Vergnügen.

Fit für die Fahrt: Reiseplanung rund ums Rad

Alles läuft gut, solange es fährt: Die beste Voraussetzung für eine gelungene Radreise ist das richtige Fahrrad. Für längere Strecken eignen sich am besten solide Tourenräder mit leichten Rahmen. Ideal sind Aluminium-Rahmen, die leicht und gleichzeitig sehr stabil sind. Wer etwas tiefer in die Tasche greift, kann ein spezielles Reisefahrrad erstehen, das für Gepäcklasten bis zu 50 Kilogramm ausgelegt ist.

Wichtig ist zudem darauf zu achten, dass die Reifen ein gutes Profil aufweisen und somit auch bei Nässe sicheren Halt auf Straßen und Wegen bieten. Unabhängig vom Fahrradtyp garantieren gute Bremsen, große Reflektoren, feste Schutzbleche und eine funktionstüchtige Lichtanlage die Verkehrssicherheit des Drahtesels. Lenker und Sattel sollten zum Start der Reise auf die Köpergröße des Fahrers angepasst werden.

Wer ganz sicher gehen will, dass sein Fahrrad fit für die Tour ist, kann Ausstattung und Reifen vorher vom Fachhändler durchchecken lassen. Manche Veranstalter von Radreisen bieten Leihfahrräder an, die meist hochwertig und ideal für die Routen geeignet sind.
 
Optimal orientiert: Radtourenkarten und Navigation per GPS  
 
„Verläuft mein Radweg entlang einer stark befahrenen Straße?“ oder „Wie steil ist der Anstieg am nächsten Berg?“ Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefern spezielle Radtourenkarten, denn Radler haben andere Ansprüche an eine Landkarte als Autofahrer. Der Maßstab sollte so gewählt sein, dass auch kleinere Wege gut erkennbar sind. Zugleich wären Kartenwerke vom Umfang eines Lexikons sehr unhandliches Reisegepäck. Gut geeignet sind daher die offiziellen ADFC-Radtourenkarten mit beschilderten Fernradwegen und regionalen Routen. Die 27 einzelnen Pläne im Maßstab 1:150.000 sind handlich, wetterfest verpackt und decken die bundesdeutsche Radlandschaft komplett ab. Alle Landkarten sind nach Regionen wie beispielsweise „Bayerischer Wald/Donau“ oder „Zwischen Elbe und Weser“ unterteilt und somit speziell auf beliebte Radrouten zugeschnitten. Einfache Handhabung und gute Anwendbarkeit der faltbaren Pläne sind garantiert, denn die Kartenblätter werden von ADFC-Scouts praxiserprobt.

Im Gegensatz zu normalen Landkarten bieten die Pläne des ADFC hilfreiche Zusatzinfos für Radler: Die Beschaffenheit der Wege ist verzeichnet, Steigungen sind eingetragen und die Verkehrsbelastung der angrenzenden Straßen ist erkennbar. Das Begleitheft mit den wichtigsten Tour-Informationen enthält eine Übersicht mit Adressen sämtlicher Bett & Bike-Betriebe. Alle Neuauflagen der Kartenblätter sind zudem für die GPS-Nutzung aufbereitet.    

Wer moderne Technik nicht scheut und die Landkarte lieber zuhause lassen möchte, kann eines der handlichen GPS-Navigationsgeräte für Radfahrer nutzen, die sich bequem am Lenker befestigen lassen. Durch die Eingabe geographischer Koordinaten wird im Display eine detaillierte Route bis zum Zielort angezeigt. Mittels dieser Koordinaten können sich Radler auch direkt bis zu allen Bett & Bike-Teilnehmern leiten lassen, denn jedem dieser Betriebe sind geographische Koordinaten zugeordnet. Wer ein GPS-Gerät nutzt, sollte stets einen Ersatz-Akku in den Satteltaschen haben, um bei leeren Batterien nicht plötzlich die Orientierung zu verlieren.
 

PX_Radreisen_187904_Albrecht_E_Arnold.jpg

© Albrecht e. Arnold / pixelio

Entspannter Aktivurlaub: Organisierte Radreisen 

Ganz entspannt in den Radurlaub starten, ohne vorher viel zu planen: Bei rundum organisierten Radreisen bleibt genügend Zeit für Vorfreude. Wie viel vom Veranstalter geplant wird, hängt dabei ganz vom jeweiligen Angebot ab. Komplett zurücklehnen können sich Teilnehmer organisierter Gruppenradreisen, bei denen der Veranstalter einen Rundumservice bietet. Übernachtung, Verpflegung, Transfers oder Ausflüge - für alles ist  gesorgt. Über die genauen Routen oder den Gepäcktransport braucht sich der Urlauber keine Gedanken zu machten, denn ein ortskundiger Tourguide fährt stets voran, während Begleitfahrzeuge das Gepäck oder ermüdete Teilnehmer mitnehmen. Auf den geführten Reisen lernt man zudem neue Menschen kennen und kann sich entspannt auf die Ortskenntnis des Reiseführers verlassen. 

Wer weder eine komplett organisierte Reise noch eine selbständig geplante Tour antreten will, dem bieten teilorganisierte Reisen den goldenen Mittelweg: Der Radler bestimmt dabei Zeiteinteilung, Pausen und Besichtigungsprogramm am jeweiligen Reisetag selbst. Einzige Vorgabe ist das vom Veranstalter gebuchte Zielhotel, das jeweils bis zum Abend erreicht werden muss.

Gepäcktransport und Radhotel  

Ohne fremde Gruppe und festen Zeitplan radeln, aber trotzdem auf organisierten Komfort nicht verzichten müssen - auch das ist möglich. Zahlreiche Radreise-Veranstalter, private Gepäckservice-Unternehmen und regionale Tourismusverbände bieten die Organisation von Gepäcktransporten und die Buchung fahrradfreundlicher Radhotels ab.

Ohne schwere Lasten auf dem Fahrrad fällt es leichter, die Landschaft zu genießen und sich an der Schönheit der Strecke zu erfreuen. Auf Anfrage holt daher der regionale Gepäckservice die Koffer der Radler beim Ferienwohnungs-Vermieter oder an der Hotel-Rezeption ab. Zur vereinbarten Zeit wird das Gepäck schließlich wieder am gewünschten Zielort abgeliefert. Wenn alle Übernachtungsorte schon vorher feststehen empfiehlt es sich, bereits vorher für die gesamte Tour Gepäcktransporte zu reservieren.    

Nicht nur der Gepäcktransport kann zu einer gelungenen Reise beitragen, besonders bei längeren Radreisen sorgen passende Übernachtungsmöglichkeiten für unbeschwerten Urlaub.
Fahrradfreundliche Unterkünfte bieten besonders für längere Radwanderungen alles, was ein Radler und sein Drahtesel brauchen. In Deutschland existieren über 4.800 vom ADFC zertifizierte Bett & Bike-Betriebe. Diese Gastbetriebe finden sich in 3.250 Orten Deutschlands und sind speziell auf die Bedürfnisse von Radfahrern abgestimmt. Zu den Besonderheiten dieser Betriebe gehören beispielsweise ein sicherer Unterstellplatz für das Fahrrad, Trockenmöglichkeiten für nasse Kleidung, Werkzeuge für kleine Reparaturen sowie Bus- und Bahnfahrpläne der Region.

PX_Radreisen_98546_tobabi.jpg

© Thomas Tobaben / pixelio

Beliebte Radfernwege in Deutschland 

Die Auswahl an Radwegen in Deutschland ist so groß, dass sich mancher Radler kaum entscheiden kann, welcher Radfernweg am besten zu seinen Vorstellungen von einer gelungenen Radreise passt. Generell zählen die Radrouten an Flüssen zu den beliebtesten Strecken im Land: Ob Ostseeküstenradweg, Elbe-Radweg oder Mosel-Radweg - in ganz Deutschland finden Fahrradfreunde beliebte Fernradwege. Bayern und Mecklenburg-Vorpommern liegen in der Gunst der Radwanderer als beliebteste Radreiseregionen wie eh und je ganz weit vorne. Im Folgenden wird eine Auswahl landschaftlich besonders reizvoller und familienfreundlicher Fahrradwege in Deutschland vorgestellt.

Donau-Radweg: Berge, Burgen und Barockkirchen

Der Donauwalzer von Strauß wird „An der schönen blauen Donau“ zum beschwingten Radreisevergnügen. Gut ausgebaut und landschaftlich reizvoll wurde der Donautalradweg zu einem der beliebtesten Fernradwege Deutschlands. Zahlreiche Campingplätze, Jugendherbergen und preiswerte Hotels locken auch viele Familien und junge Radfahrer auf die Route. Wer die komplette Strecke radeln will, muss 1.260 Kilometer in die Pedale treten und vier Länder durchqueren: Durch Deutschland, Österreich, die Slowakei und Ungarn verläuft der abwechslungsreiche Radweg. Vom Quellbecken der Donau im Fürstenbergischen Schlosspark in Donaueschingen führt die Route über Baden-Württemberg in die Dreiflüssestadt Passau. Hinter Passau schlängelt sich die Strecke schließlich durch Österreich, vorbei an Linz, dem Nibelungengau und der Wachau, entlang von Weinbergen, Burganlagen und dem Benediktinerkloster Stift Melk. Nach Wien verläuft die Reise weiter durch Auenlandschaften und Kornblumenfelder bis nach Bratislava und Budapest. Auf der ganzen Route laden die Donaustädte ebenso wie zahlreiche Schlösser und Burgen zu Abstechern ein.

Radtourenbuch mit Landkarten und Sehenswürdigkeiten: Donau-Radweg
Teil 1: Von Donaueschingen nach Passau; mit Ortsplänen und Übernachtungsverzeichnis
(Spiralbindung)

Radtourenbuch mit Landkarten und Sehenswürdigkeiten Donau-Radweg
Teil 2: Von Passau nach Wien; mit Ortsplänen und Übernachtungsverzeichnis
(Spiralbindung)

Radeln an Rhein und Ahr: Romantische Flussrouten

Weinberge, Burgen und Panoramablicke: Die Radwege an Rhein und Ahr sind für malerische Landschaften und große Familienfreundlichkeit bekannt. Insbesondere an der Ahr können stark befahrene Straßen meist umgangen werden, denn die Routen verlaufen überwiegend auf separaten Rad- und Feldwegen oder ehemaligen Bahntrassen. Der beschauliche Ahrtal-Radweg folgt dem Flusslauf von Remagen bis zur Quelle im circa 80 Kilometer entfernten Eifel-Ort Blankenheim. Entlang berühmter Rotwein-Anbaugebiete führt die Route teils über gut ausgebaute Radwege und teils über Waldwege entlang der Ahr. Wer die Strecke abkürzen möchte, kann zwischendurch den Zug nehmen, der stündlich durch das Ahrtal fährt und ebenfalls schöne Ausblicke bietet. Typisch für die Region sind die Straußenwirtschaften und Weingüter zwischen Bad Bodendorf und Altenahr, die zum Verweilen einladen. 

Eine Alternative zur Route an der Ahr bietet der linksrheinische Rheinradweg zwischen Koblenz und Remagen. Die gut ausgebaute Strecke verläuft mal direkt am Rheinufer, mal innerorts über die Rheinpromenaden vorbei an römischen Stadtgründungen, Schlössern und Resten des Limes. Highlights in der Region sind das Friedensmuseum „Brücke von Remagen“ sowie der Rolandsbogen, der sich malerisch über dem Rhein erhebt.

Der Ahr-Radweg: Taschenbuch mit ausführlichen Streckenbeschreibungen:
Radeln zwischen Rhein und Eifel

Radtourenbuch mit Karten, Sehenswürdigkeiten und Übernachtungsmöglichkeiten:
Rhein-Radweg Teil 3, Von Mainz nach Rotterdam, inklusive Erlebnisweg Rheinschiene

PX_Radreisen_264174_ueppi.jpg

© Urs Mücke / pixelio

Ruhr-Radweg: Auf den Spuren alter Industriekultur

Beschauliche Natur und pulsierende Kultur - der gut ausgebaute RuhrtalRadweg bietet beides. Auf den 230 Kilometern entlang der Ruhr ändert der Weg komplett seinen Charakter: Der Radweg beginnt, wo die Ruhr entspringt und schlängelt sich durch die Berge, Wälder und Stauseen des beschaulichen Sauerlands. Bei Fröndenberg wechselt die bergige Etappe schließlich ins Flachland über und führt dann immer tiefer ins dicht bevölkerte Ruhrgebiet hinein. Vorbei an zahlreichen Industriekulturschätzen gibt es genügend Gelegenheit, kulturelle Highlights am Rande der Strecke zu besuchen: Besonders das Industriemuseum Zeche Nachtigall und die 1873 von Alfred Krupp gegründete Villa Hügel sind es wert, vom Rad zu steigen. Am postmodernen Innenhafen in Duisburg lässt sich der Ruhrtal-Radweg schließlich gemütlich bei Speis und Trank beenden.

Ruhrtal-Radweg. Radwanderkarte 1:50.000 - Von der Quelle bis zur Mündung.
Mit ausgewählten Straßennamen zur besseren Orientierung sowie Aktivitäten und zahlreichen Fotos
(Spiralbindung)

ADFC-Regionalkarte Ruhrgebiet Ost 1:50.000 - Alle Radtouren für Wochenend- und Tagesausflüge.
Offizielle Karte des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e.V
(Landkarte)

Rund um den Bodensee: Radeln im Dreiländereck

Mildes Klima und südländisches Flair locken besonders im Sommer viele Freizeitradler an den Bodensee. Bestens beschildert und gut besucht sind die Fahrradrouten der beliebten Ferienregion im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Fast immer ufernah umrundet der Bodensee-Radweg auf 273 Kilometern den gesamten See und führt dabei an zahlreichen Highlights vorbei: Der mittelalterliche Stadtkern von Konstanz, die Blumeninsel Mainau und die Wallfahrtskirche Birnau sind nur einige von zahlreichen Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke. Der Bodensee-Radweg ist für jedermann gut zu bewältigen, denn er führt zum größten Teil durch leicht hügeliges oder flaches Gelände. Auf weiten Strecken verläuft er zudem autofrei oder auf gut ausgebauten Radwegen.
Zu jeder Jahreszeit hat die Bodensee-Route ihren Reiz: Im Frühjahr blühen die Obstbäume, im Sommer laden die Strandbäder zum Baden ein und im Herbst können Radler die Laubfärbung genießen, während im Winter die Stille lockt.

ADFC Regionalkarten Bodensee: Mit Bodenseeradweg und Rheintour bis Schaffhausen.
Alle Radtouren für Wochenendtouren und Tagesausflüge. Mit Straßennamen zur besseren Orientierung
(Landkarte)

Radtourenbuch: Bodensee-Radweg. Rund um den Bodensee, Überlinger See und Untersee.
1:50.000, mit Sehenswürdigkeiten, Übernachtungsverzeichnis und Karten
(Taschenbuch mit Spiralbindung)


Alle Informationen zu Urlaub in Deutschland



Alle Angaben ohne Gewähr