Suche
Absenden Suche
KREUZFAHRTEN

Auf hohe See!

Absoluter Comfort auf hoher See. Schöne Schiffe mit reichhaltigem Angebot warten auf Sie. Das beste Angebot finden. Weiter…


WELLNESS

Endlich mal richtig entspannen

Lassen Sie die Seele baumeln und gönnen Sie Ihrem Körper Zeit. Mit diesen Anbietern liegen Sie genau richtig. Weiter…


LASTMINUTE

Endlich Urlaub

Der Sommer naht, die Wärme ruft. Buchen Sie jetzt schon Ihren nächsten Urlaub! Weiter…


WERBUNG

REISE JOURNAL

REISE NEWS
 Mallorca beliebtestes Flugziel für Silvester-Reise
 Mit dem Wohnmobil in den USA: Ost- und Westküste erleben
 Checkliste Ferienwohnung: Ein Blick auf die Inventarliste lohnt sich
 Fragwürdig: Versicherungen auf Reiseportalen
 55 Prozent der Frauen erstellen Packliste für den Urlaub
 Mit dem Auto durch Südafrika: Vier Tipps für mobile Entdecker
 Familienkreuzfahrten – besser vorab informieren
 Trendziele: Wohin reisen die Deutschen im Sommer 2017?
 Reisen mit Hund – welche Gefahren lauern
 Terrorangst hat nur bedingt Einfluss auf Reiseplanung

Seite drucken

Einreise USA

Einreise in die USA – neue Vorschriften

Die USA sind nach wie vor ein beliebtes Reiseland, sowohl für Urlauber, Au-Pairs, Studenten und Geschäftsleute als auch für Auswanderer. Ab drei Monaten Reisedauer benötigt man grundsätzlich ein Visum, für kürzere Abstecher ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten muss man ab 12.1.2009 zuvor online eine Einreiseerlaubnis anfordern.

Um diese elektronische Einreiseerlaubnis zu erhalten, müssen Fragen im neu eingerichteten ESTA (Electronic System for Travel Authorization) beantwortet werden. ESTA ersetzt die vorherige Datenerhebung am Landeflughafen.

Einreise ohne Visum

Deutsche Staatsangehörige nehmen am „Visa Waiver“ Programm der USA teil und können als Touristen, Geschäftsreisende oder zum Transit im Regelfall bis zu neunzig Tage ohne Visum in die USA einreisen, ab dem 12. Januar 2009 jedoch nur mit der neuen elektronischen Einreiseerlaubnis.

Grundsätzlich müssen Reisende - auch Kinder - ein mindestens für die Dauer des geplanten Aufenthalts gültiges eigenes Reisedokument besitzen: Entweder einen regulären  maschinenlesbaren deutschen Reisepass oder einen vor dem 26.10.2006 ausgestellten und nach diesem Datum nicht verlängerten Kinderreisepass mit Foto. Mit einem vorläufigen Reisepass benötigen Sie ebenso ein Visum wie mit Kinderreisepässen, die obige Kriterien nicht erfüllen. 
USA-Reisende müssen zudem mit einer regulären Fluglinie oder Schifffahrtsgesellschaft einreisen und ihr Rück- oder Weiterflugticket mit sich führen.
Beim Transit durch die USA reicht abgesehen von den folgenden Ausnahmen ein vom Visa Waiver Programm anerkanntes Reisedokument: Wenn das Rück- oder Weiterflugticket nach Mexiko, Kanada oder in die Karibik führt, benötigen Reisende, die nicht ihren festen Wohnsitz in diesen Ländern haben, grundsätzlich ein Visum.

Eine Einreise auf dem Landweg von Kanada oder Mexiko ist im Rahmen des Visa Waiver Programms möglich. Bei Einreise auf dem Landweg entfällt die Pflicht der Vorlage eines Rück- oder Weiterflugtickets sowie der elektronischen Einreiseerlaubnis, stattdessen müssen wie bisher an der Grenze entsprechende Formulare ausgefüllt werden.
Die Erfüllung der obigen Kriterien berechtigt aber nicht automatisch zur Einreise in die USA, denn der zuständige US-Grenzbeamte hat die Vollmacht, die Einreise abzulehnen.

Electronic System for Travel Authorization (ESTA)

Ab dem 12. Januar 2009 müssen alle Reisenden aus Ländern des Visa Waiver Programms (VWP) vor der beabsichtigten Einreise per Flugzeug oder Schiff im Internet unter https://esta.cbp.dhs.gov die Einreiseerlaubnis einholen. Mit der Antragstellung können Dritte, beispielsweise Reisebüros, beauftragt werden. Die einmal erteilte Einreiseerlaubnis berechtigt zu beliebig vielen Einreisen  innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren. Nur in Ausnahmefällen muss vor Ablauf der zwei Jahre eine neue „Travel Authorization“ beantragt werden, so bei Wechsel des Reisepasses, Änderung des Namens, Wechsel der Staatsangehörigkeit und Wechsel des Geschlechts. Und sobald sich die Antwort auf eine im ESTA gestellte mit ja oder nein zu beantwortende Fragen geändert hat.
 
Das elektronische Antragsformular ist auf der Website in deutscher Sprache verfügbar. Die zuständigen US-Behörden empfehlen, den Antrag mindestens 72 Stunden vor Reiseantritt zu stellen. Es ist ratsam, die Erlaubnis auszudrucken und auf der Reise mit sich zu führen.
Im Falle einer Ablehnung durch ESTA können Betroffene die Gründe nur erfahren, wenn sie sich zur Beantragung eines Visums an die zuständige US-Auslandsvertretung wenden. Im Rahmen der Visumbeantragung werden eventuell die Gründe für die Ablehnung der elektronischen Einreiseerlaubnis offen gelegt.
 
Auch bei Vorliegen der elektrischen Einreiseerlaubnis bleibt die abschließende Entscheidung über die Einreise den US-Grenzbeamten vorbehalten. Eine spätere Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung ist nicht möglich. Der Tag, an dem man spätestens die USA wieder verlassen muss, wird bei Einreise in den Pass eingetragen. In der amerikanischen Datumsschreibweise wird der Monat vor dem Tag notiert, also beispielsweise 07 30 2000.

Vorteil des neuen Systems ist, dass weniger Reisen umsonst angetreten werden, da nicht erst am US-Flughafen die für eine Einreise erforderlichen personenbezogenen Informationen eingeholt werden. Aktuelle Reisevorhaben sind keine notwendige Bedingung für die zweijährige Einreiseerlaubnis. Wer beispielsweise in einer Firma mit zahlreichen  Geschäftspartnern aus den USA arbeitet, kann die Genehmigung auch vorsorglich beantragen.
 
Weitere Informationen über ESTA erhalten Sie auf der Webseite
http://www.cbp.gov/xp/cgov/travel/id_visa/esta/about_esta/

Auf der Webseite von ESTA liegen Informationen in mehreren Sprachen vor und die Nutzung ist gebührenfrei. Achtung: Im Internet gibt es einige kommerzielle Seiten, die kostenpflichtig Informationen über das System zum Download anbieten und von gängigen Suchmaschinen weiter oben gelistet werden.

PX_302358_mad-max.jpg

Einreise mit Visum

Wer in den Vereinigten Staaten bezahlter oder unbezahlter Arbeit nachgehen, an einem Au Pair Programm teilnehmen, eine Ausbildungsstätte oder Sprachschule besuchen, an einem Austauschprogramm teilnehmen, eine Forschungsarbeit durchführen oder heiraten und anschließend in den USA wohnen will, benötigt ein Visum. Dieses muss man auch mit sich führen, wenn man mit nicht regelmäßig verkehrenden Beförderungsmitteln wie Segelfliegern oder Privatflugzeugen einreist.
Auch bei Vorzeigen eines gültigen US-Einreisevisums können Grenzbeamte die Einreise  ablehnen. Sobald Sie mit einem Visum eingereist sind ist jedes Büro der Einreisebehörde CIS dazu autorisiert, eine Verlängerung des Aufenthalts zu genehmigen.
Reisende ohne festen Wohnsitz in Kanada, Mexiko oder der Karibik müssen auf einer Reiseroute in diese Länder mit Zwischenstopp in den USA ebenfalls ein Visum mit sich führen.

Das Visum ist bei der zuständigen US-Botschaft bzw. dem zuständigen US-Generalkonsulat zu beantragen. Bis zur Bewilligung können bis zu drei Monaten vergehen, normalerweise  dauert es rund einen Monat.
Sollten bei Ihrer Einreise in die USA Probleme aufgetreten sein, können Sie sich nach Ihrer Rückkehr an das Department of Homeland Security wenden, das unter www.dhs.gov/trip ein „Traveler Redress Inquiry Program“ (DHS TRIP) eingerichtet hat. Es ist die zentrale Anlaufstelle für Fragen und Abhilfeanträge, die bei der Einreise in die Vereinigten Staaten aufgetretene Probleme betreffen.

Aufgrund der Terrorwarnungen ist bei Einreise in die USA mit mehrstündigen Kontrollen zu rechnen. Deutsche Staatsangehörige, die in Staaten wie beispielsweise Irak, Iran, Kuba, Libyen, Nordkorea, Sudan, Syrien, Afghanistan oder Pakistan wohnen oder geboren sind, müssen mit besonders gründlichen Kontrollen und mit längeren Bearbeitungszeiten für die Visa rechnen. Weitere Informationen finden Sie unter www.ice.gov.

Kritik an neuen Regelungen

Datenschützer sehen ESTA kritisch. Anders als bislang müssen bei dem neuen Verfahren Telefonnummer und E-Mail-Adresse angegeben werden. Laut Dietmar Müller, Sprecher des  Bundesbeauftragten für den Datenschutz in Bonn, stehen USA-Reisende nun schlechter da als vorher. Daten ließen sich nun leichter auswerten, verknüpfen und speichern. Auch neue praktische Probleme kommen laut Müller auf die Reisenden zu, denn einmal online abgeschickte Formulare ließen sich im Gegensatz zu Formularen in Papierform nachträglich nicht mehr verändern.

Weiterführende Links

Ausführliche Hinweise zu den US-Einreisebestimmungen und zum Visumverfahren finden Sie auf der Webseite der US-Botschaft Berlin: www.us-botschaft.de

Website des elektronischen Reisegenehmigungssystems zur Einreise in die USA: ESTA

weitere Infos Lesen Sie unsere Reiseziel-Informationen für die USA



Alle Angaben ohne Gewähr